Rote Gebiete:Jetzt sind die Bauern dran

Rote Gebiete: Wie viel Gülle darf auf die Äcker? Ein altes Streitthema, das nun gerichtlich geklärt wird.

Wie viel Gülle darf auf die Äcker? Ein altes Streitthema, das nun gerichtlich geklärt wird.

(Foto: Philipp Schulze/dpa)

Der Verwaltungsgerichtshof hat in seinen aktuellen Urteilen klargemacht, dass der Grundwasserschutz Vorrang hat vor Eigentumsrechten und der Berufsfreiheit. Die Landwirte sollten nun endlich einlenken.

Kommentar von Christian Sebald

Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass das Grundwasser besonders geschützt werden muss. Denn es ist das Lebensmittel Nummer eins. Gleichwohl muss man dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) dankbar sein, dass er diese Selbstverständlichkeit in seinen Urteilen zu den roten Gebieten noch einmal unmissverständlich ausgesprochen hat. Denn damit sollte seit Donnerstag nun auch in Bayern endgültig geklärt sein: Die Landwirte müssen Einschränkungen beim Ausbringen von Gülle und Kunstdünger hinnehmen, wenn in ihrer Region zu viel Nitrat im Grundwasser ist, weil sie ihre Äcker und Weiden in der Vergangenheit viel zu viel gedüngt haben. Denn auch für die Bauern gilt: Das Gemeinwohl hat Vorrang vor den Eigentumsrechten und der Berufsfreiheit - insbesondere wenn letztere das Gemeinwohl gefährdet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGrundwasserschutz
:Bayerns Bauern wollen strenge Düngevorgaben in Schutzgebieten kippen

Vize-Ministerpräsident Aiwanger mutmaßt, "ein paar dasuffene Ratzn" könnten der Grund für hohe Nitratwerte im Boden sein. Nun verhandelt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Klagen von mehr als tausend Landwirten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: