bedeckt München 17°

Politik in Bayern:Grünen-Fraktionschefin Schulze ist Mutter geworden

Grünen-Politiker-Paar Schulze und Bayaz

Katharina Schulze, grüne Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, und Danyal Bayaz, damaliger Bundestagsabgeordneter für Bündnis 90/die Grünen, bei den Bayreuther Festspielen 2019.

(Foto: dpa)

"Happy News: Wir sind jetzt zu dritt!": So verkünden Katharina Schulze und ihr Partner Daniel Bayaz, dass sie Eltern geworden sind. Er ist Finanzminister in Baden-Württemberg - und wird nun wohl öfter Home Office machen.

Es ist ein Junge: Baden-Württembergs neuer Finanzminister Daniel Bayaz (37) und seine Freundin Katharina Schulze (36), Grünen-Fraktionschefin im bayerischen Landtag, sind Eltern geworden. Bayaz schrieb am Montag auf Instagram: "Happy News: Wir sind jetzt zu dritt! Unserem Sohn und uns geht's gut - und wir sind mega stolz und super glücklich."

Mehr Informationen oder ein Foto gab es erstmal nicht. "Wir wollen unser Familienleben privat halten und bitten daher, die Privatsphäre unseres Sohnes zu respektieren", schrieb der junge Vater weiter. Als Foto verlinkte er eine Babytragetasche mit einem davor sitzenden Plüschaffen. Der gleiche Post findet sich auf dem Instagram-Profil von Katharina Schulze

Der Heidelberger Bayaz ist seit Mitte Mai Finanzminister im Kabinett von Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart, vorher saß er im Bundestag. Schulze fungiert seit 2017 als Fraktionschefin der Grünen im bayerischen Landtag. Der Lebensmittelpunkt der Familie soll München sein, hatte Bayaz jüngst verraten.

Ob er Elternzeit nehme, wisse er noch nicht. Er werde aber nach der Geburt sicher öfter vom Home Office aus arbeiten. Bayaz und Schulze tauchen nur selten gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Im Juli 2019 hatten sie sich bei der Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth auf dem Roten Teppich gezeigt.

© SZ.de/dpa/infu, van
Zur SZ-Startseite
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen

SZ PlusImpftourismus
:Der Arzt packt aus

Die Impfaktion des italienischen Luxusresorts wurde minutiös geplant. Der beteiligte Münchner Arzt tritt nun die Flucht nach vorne an und liefert der Justiz selbst alle Details.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB