Die Nichte der Kaiserin:"Aber sie brauchte freie Luft, um zu atmen"

Lesezeit: 4 min

Die Nichte der Kaiserin: Porträt der Amelie von Urach (1891).

Porträt der Amelie von Urach (1891).

(Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart/Archiv der Herzöge von Urach)

Sisi, die Märchenkaiserin, wird gerne romantisiert. Nun werfen die Erinnerungen ihrer Nichte Amelie von Urach neues Licht auf ihre Persönlichkeit, ihre Familie und die Zeit, in der sie, umgeben von Hass und sozialen Spannungen, die Rolle einer Kaiserin zu erfüllen hatte.

Von Hans Kratzer

Es ist nur ein Gedankenspiel mitten im Gezeter der nahenden Bundestagswahl. Wie würde die Wahl verlaufen, wenn sie nicht unter dem Druck von Klimakrise, Querdenkerei und dem Geschrei des Internets stünde? Diese Überlegung beschleicht einen bei der Lektüre eines soeben erschienenen Bändchens, das die Erinnerungen der Amelie von Urach (1865-1912) enthält.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB