Serie: "Zukunft Bauen":Warum Baugemeinschaften im Trend liegen

Lesezeit: 7 min

Serie: "Zukunft Bauen": Das Genossenschaftsprojekt in Unterwössen umfasst mehrere Gebäude. In diesem ist unter anderem eine Arztpraxis untergebracht.

Das Genossenschaftsprojekt in Unterwössen umfasst mehrere Gebäude. In diesem ist unter anderem eine Arztpraxis untergebracht.

(Foto: Patrick Wehner)

Bauen in der Gruppe spart Geld, Flächen und Energie. Das macht kollektives Bauen für einige Architekten zum Konzept der Zukunft. Eine Auswahl von Projekten in Bayern.

Von Deniz Aykanat, Anna Günther, Matthias Köpf und Patrick Wehner

Am Anfang war großes Kopfschütteln. Niemand von Marion und Ulrich Laustroers Nachbarn und Freunden hat so recht verstanden, warum sie ihre schöne Doppelhaushälfte im ostwestfälischen Detmold hinter sich lassen wollten. Aber genau das haben sie getan und wohnen nun seit diesem Jahr in einem Mehrgenerationen-Projekt im oberbayerischen Unterwössen. "Wir haben uns vorher sicher zehn Projekte in ganz Deutschland angesehen", sagt Marion Laustroer. "Wir wollten unbedingt eine alternative Wohnform". Darunter fanden sich auch Projekte, die im Grunde waren wie Wohngemeinschaften. "Aber eine geschlossene Wohnung und unsere Privatsphäre waren dann doch wichtiger", sagt Marion Laustroer und lacht. 2017 sind die beiden auf die Genossenschaft Maro gestoßen und Mitglieder geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite