Demos in Bayern:"Das könnte jetzt eine Wende im Denken sein"

Demos in Bayern: In München kamen so viele Menschen zu den Protesten gegen Rechtsextremismus, dass die Demo abgebrochen werden musste.

In München kamen so viele Menschen zu den Protesten gegen Rechtsextremismus, dass die Demo abgebrochen werden musste.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Wer sich für Geflüchtete einsetzt, fühlte sich zuletzt oft entmutigt. Die Proteste gegen Rechtsextremismus am Wochenende aber haben etwas verändert, sagt Flüchtlingshelfer Stephan Reichel.

Interview von Nina von Hardenberg

Tausende Menschen haben seit dem Wochenende in großen wie kleinen Städten in Bayern gegen Ausgrenzung und Extremismus demonstriert. Der Protest richtete sich gegen die AfD, die unter anderem in Bayern durch den Verfassungsschutz beobachtet wird. Aber nicht nur, sagt Stephan Reichel. Er ist im Vorstand der kirchlichen Flüchtlingsorganisation Matteo und über eine Chatgruppe im täglichen Austausch mit mehr als 200 Helfern aus ganz Bayern. Er spürt einen großen Frust in der Helferszene.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandespolitik
:Aiwangers Auftreten belastet die Koalition

Die aktuellen Massenproteste gegen Rechtsextremismus legen ein Problem des Bündnisses von CSU und FW offen: Während sich Söder klar gegen die AfD-Politik positioniert, lässt es Aiwanger an einem solchen Bekenntnis fehlen. Das bringt ihm harsche Kritik ein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: