bedeckt München
vgwortpixel

Freie Wähler:Aiwangers Ambitionen sind der Keim für seine künftige Niederlage

Der Chef der Freien Wähler will nach dem Erfolg bei der Landtagswahl Deutschland erobern. Dabei vergisst er allerdings, woraus seine Partei ihre Glaubwürdigkeit zieht.

Den Freien Wählern, die soeben bei der Landtagswahl in Bayern den größten Erfolg ihrer Geschichte errungen haben, ergeht es jetzt wie dem Esel: Wenn dem zu wohl ist, geht er aufs Eis. Das Eis des Vorsitzenden Hubert Aiwanger ist die Bundesebene.

Aiwanger will nun mit seiner Partei, die eigentlich keine Partei, sondern eine weiß-blaue Gruppierung ist, Deutschland erobern: Er will auch in andere Landtage und in den Bundestag einziehen. Bei den bisher einschlägigen Versuchen ist er damit zwar ziemlich kläglich gescheitert.

Aber im neuen Erfolgsrausch hat Aiwanger das vergessen. Er verliert die Erinnerung und die Bodenhaftung. Und so steckt in der Selbstüberhebung nach dem bayerischen Sieg der Keim für die künftige Niederlage - auch in Bayern. Aiwanger beschädigt die Genetik der Freien Wähler und die Substanz ihres Erfolgs.

Die Freien Wähler sind ihrer Geschichte und ihrer Zusammensetzung nach eine bayerische Spezialität: eine mittelständische Vereinigung von Leuten, die zwar so ähnlich denken wie die CSU, die aber aus verschiedenen Gründen nicht in der CSU sein wollen. Ihre Glaubwürdigkeit beziehen sie aus einer starken lokalen Verwurzelung. Ohne diese Verwurzelung sind die Freien Wähler nicht zehn oder zwölf, sondern nur eineinhalb Prozent wert; mehr nicht.

Politik in Bayern "Das Potenzial für den Einzug in den Bundestag haben wir auf jeden Fall"

Freie Wähler

"Das Potenzial für den Einzug in den Bundestag haben wir auf jeden Fall"

Freie-Wähler-Chef Aiwanger möchte seine Partei auch im Bund etablieren. Das nächste Ziel sei, am Sonntag in den Hessischen Landtag einzuziehen.