Albert Füracker:Mister Understatement

Lesezeit: 5 min

Drei Tage lang wird der sein Haushaltsentwurf zurzeit im bayerischen Landtag beraten: Erst ganz zum Schluss darf Finanzminister Albert Füracker was dazu sagen. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Finanzminister Albert Füracker hat einen der wichtigsten Posten in der Staatsregierung, doch medial ist der Söder-Vertraute eher unauffällig. Oder kokettiert da einer nur mit vermeintlichen Nicht-Ambitionen?

Von Andreas Glas, Johann Osel

Da sitzt er also, auf der Regierungsbank. Albert Füracker wird dort lange bleiben, drei Tage berät der Landtag über den neuen Doppelhaushalt, den der Finanzminister vorgelegt hat. Der Haushaltsbeschluss ist das Königsrecht des Parlaments. Und eine Prozedur. Etat für Etat wird durchgekaut, Soziales, Verkehr, Justiz und so weiter. 150 Milliarden Euro plant Füracker auszugeben. Drei Tage muss der Minister zuhören. Erst am Donnerstag darf er sein Werk selbst verteidigen. Dann steht Füracker auch mal im Rampenlicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropa-Wahlkampf
:Seehofer stichelt gegen Söder. Oder?

Der frühere bayerische Ministerpräsident absolviert einen seltenen Auftritt als "Freundschaftsdienst" für Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber. Söders Name fällt nicht, dennoch geht es ganz offensichtlich auch um ihn.

Von Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: