Energiewende:Bayerns neue Hauptschlagader

Energiewende: Die neue Stromtrasse durch Bayern verläuft weitgehend unterirdisch - ein ehrgeiziges Vorhaben. Hier die Amprion-Baustelle in Raesfeld, Nordrhein-Westfalen, im Jahr 2014.

Die neue Stromtrasse durch Bayern verläuft weitgehend unterirdisch - ein ehrgeiziges Vorhaben. Hier die Amprion-Baustelle in Raesfeld, Nordrhein-Westfalen, im Jahr 2014.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Der Südostlink sollte eigentlich seit einem Jahr in Betrieb sein. Doch der Widerstand von CSU und Freien Wählern verzögerte die Stromautobahn, über die einmal Unmengen Windstrom aus Norddeutschland in den Freistaat fließen sollen. An diesem Montag ist nahe dem früheren Atomkraftwerk Isar 2 Baubeginn.

Von Christian Sebald

Eigentlich sollte der Südostlink, der einmal Windstrom aus Nord- und Ostdeutschland nach Bayern transportieren wird, schon seit Ende 2022 in Betrieb sein. Zusammen mit der weiteren Stromautobahn, dem Südlink, soll er einen großen Teil der gigantischen Stromlücke füllen, die durch die Abschaltung der Atomkraftwerke entstanden ist. Doch die Bevölkerung in den Regionen, durch die die Stromautobahn einmal führen wird, und maßgebliche Politiker wie der frühere Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der heutige Vizeministerpräsident und Energieminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) haben das Projekt lange kategorisch abgelehnt. Aiwanger sagte noch vor drei Jahren, als er schon Energieminister war: "Meine Aussage ist, ich will keine dieser Trassen." Erst vor gut einem Jahr bekannte sich Aiwanger dann öffentlich zum Südostlink.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWind, Gas, Atomkraft
:Wohin steuert die bayerische Energiepolitik?

An der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern in Bayern hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht viel verändert. Nach wie vor geht es nur mit Öl, Gas und Kohle. Und Strom muss aus dem Ausland hinzugekauft werden. Wie soll das weitergehen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: