Energiepolitik:WWF wirft der CSU "verdrehte Fakten und Mythen" vor

Energiepolitik: "Bayern ist deutscher Meister beim Ausbau erneuerbarer Energien": Diese Aussage von Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder lässt der WWF nicht gelten.

"Bayern ist deutscher Meister beim Ausbau erneuerbarer Energien": Diese Aussage von Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder lässt der WWF nicht gelten.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

In einem neuen Bericht fordert die Umweltorganisation unter anderem die komplette Abschaffung der Abstandsregel 10 H für die Windkraft. Und geht auch mit der übrigen Umweltpolitik der CSU hart ins Gericht.

Von Christian Sebald

"Bayern ist deutscher Meister beim Ausbau der erneuerbaren Energien", im Ländervergleich liege der Freistaat "mit weitem Abstand auf Platz eins": Wann immer Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder auf die Energiewende und den Klimaschutz in Bayern zu sprechen kommt, fallen früher oder später diese oder ähnliche Sätze. So auch am Dienstag, nach dem Klimakabinett im schwäbischen Kaufbeuren. "Wir wollen die erneuerbaren Energien bis 2030 verdoppeln", bekräftigte Söder da. "Wir sind echt gut unterwegs. Photovoltaik boomt. Wir sind die Nummer eins in Deutschland. Wir sind die Nummer eins auf staatlichen Dächern. (...) Überall wo PV möglich ist, legen wir zu, legen wir nach, legen wir vor."

Zur SZ-Startseite

Klimapolitik
:Söder verspricht die Windwende

Bis zu 340 neue Anlagen sind nach den Worten des bayerischen Ministerpräsidenten in Planung. Warum er sich dennoch nicht ganz von der umstrittenen 10-H-Regel verabschieden will und wie es um die versprochenen Windräder in den Staatswäldern steht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: