bedeckt München -2°

Unterfranken:23-Jähriger soll Mitbewohner getötet haben - Haftbefehl wegen Mordes

Der Mann soll seinen 33-jährigen Mitbewohner erst umgebracht und dann die Wohnung angezündet haben.

Ein 23-Jähriger soll in Elsenfeld (Landkreis Miltenberg) seinen 33-jährigen Mitbewohner getötet und dann die Wohnung angezündet haben. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, teilte die Polizei mit. Der mutmaßliche Täter wurde am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Mordes erließ. Der 23-Jährige wurde in eine JVA gebracht. Er habe keine Angaben zum Motiv gemacht, hieß es.

Passanten hatten am Dienstag Rauch aus der Wohnung aufsteigen sehen und den Notruf gerufen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Einsatzkräfte fanden nach Angaben der Polizei den 33-Jährigen leblos in der Wohnung. Reanimationsversuche durch den Rettungsdienst und einen Notarzt blieben erfolglos. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann nicht nur Brandverletzungen an den Beinen, sondern auch Verletzungen, die durch "scharfe Gewaltweinwirkung" entstanden sind. Der 23-jährige Mitbewohner wurde am Dienstagabend wenige Stunden nach der Tat von einer Streife in Aschaffenburg festgenommen.

© SZ.de/dpa/infu
Zur SZ-Startseite
Coronavirus in Bayern: Alle Meldungen im Newsblog-Überblick

Newsblog
:Die Entwicklungen der Corona-Krise in Bayern

Was beschließt die Staatsregierung, um die Pandemie zu bekämpfen, wo entstehen neue Hotspots, wie schlimm sind die Folgen? Die aktuellen Meldungen zu Corona in Bayern.

Lesen Sie mehr zum Thema