bedeckt München

Statistik:Mehr Umsatz im Handel

Viele Einzelhändler kämpfen in der Corona-Krise ums wirtschaftliche Überleben - doch in der Summe machen sie gute Geschäfte: Der bayerische Einzelhandel hat zwischen Januar und September dieses Jahres mehr Umsatz erzielt als 2019, teilte das statistische Landesamt am Montag mit. Demnach stieg der Branchenumsatz preisbereinigt um 4,5 Prozent. Im September wuchs er gegenüber dem Vorjahresmonat sogar um 6,9 Prozent. Allerdings profitierten davon nicht alle Einzelhändler. Während Supermärkte und Co. ihren Umsatz real um 6,1 Prozent steigerten, verzeichnete der "Einzelhandel mit sonstigen Gütern" ein Minus von 8,3 Prozent. Dazu zählt unter anderem den Verkauf von Schuhen, Kleidung und Uhren. Mit minus 4,7 Prozent ebenfalls unter Vorjahresniveau lag der Handelsumsatz "mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik". Das größte Plus verbuchte mit 18,3 Prozent der "sonstige Einzelhandel", zu dem auch Versand- und Onlinehändler zählen. Die Zahl der Beschäftigten im gesamten Einzelhandel sank in den ersten drei Quartalen um 0,3 Prozent. Vor allem Märkte und Verkaufsstände beschäftigten mit minus 10,1 Prozent deutlich weniger Personal als im Vergleichszeitraum 2019.

© SZ vom 27.10.2020 / maxi
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema