Einbürgerung:"Es fühlt sich an, als hätte ich etwas im Leben erreicht"

Lesezeit: 5 min

Den Text der Bayernhymne und etwas Süßes gab es zur Begrüßung der frisch Eingebürten zum Beispiel in der Stadt Dachau vor einigen Jahren. (Foto: Niels P. Joergensen)

36 103 Menschen sind 2023 in Bayern eingebürgert worden - ein Rekordwert. Vier Neubayern erzählen, warum sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben wollten.

Von Nina von Hardenberg, Johann Osel, Clemens Sarholz und Christian Sebald

Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort: 36 103 Menschen in Bayern wurden 2023 eingebürgert. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 27,4 Prozent erneut deutlich gestiegen. Diesen historischen Rekordwert teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag mit. Rund ein Viertel der neuen Deutschen in Bayern 2023 stammt aus der Europäischen Union, vorn liegen in der Statistik Rumänien, Italien, Ungarn und Polen. Außerhalb der EU ist wie bereits in den Vorjahren Syrien Spitzenreiter, das Herkunftsland stellt fast 30 Prozent, nämlich 10 325 Personen. Dahinter folgen mit einigem Abstand der Irak, die Türkei, die Ukraine, Afghanistan und Kosovo. Damit zeigen sich auch immer mehr die Folgen der besonders starken Migration von 2015 in der Einbürgerungsstatistik.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPolitik in Bayern
:"Ich wollte nie Abschiebeweltmeister sein"

Bezahlkarte, Rückführungen, Flüchtlingsunterkünfte - in der Migrationspolitik setzt die Staatsregierung auf Härte. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) spricht im Interview über Überforderung beim Thema Asyl, die AfD und Islamisten.

Interview von Katja Auer, Andreas Glas und Johann Osel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: