Natur:Das machen Bayerns Städte gegen den Eichenprozessionsspinner

Lesezeit: 2 min

Natur: Die Haare der Raupen des Eichenprozessionsspinners können Pusteln und Hautausschlag auslösen.

Die Haare der Raupen des Eichenprozessionsspinners können Pusteln und Hautausschlag auslösen.

(Foto: Bernd Settnik/dpa)

Die Raupen schaden nicht nur Bäumen, sie können auch für Menschen unangenehm werden. Die Strategien gegen den Krabbler reichen von Absaugen bis hin zu gravierenderen Eingriffen in die Natur.

Die Raupen fressen Eichen kahl, ihre feinen Haare lassen Pustel auf der menschlichen Haut sprießen: Eichenprozessionsspinner sind auch in diesem Jahr in Bayern wieder unterwegs. "Wir erwarten aus den letztjährigen Ergebnissen, dass in Mittelfranken wieder ordentlich was los sein wird", sagt Gabriela Lobinger von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising.

Für Schwaben und Unterfranken, die vor einigen Jahren besonders vom Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) betroffen waren, könnte es heuer weniger schlimm kommen. "Wie es dann wirklich aussieht, hängt auch vom Wetter ab", erklärt die Biologin. "Begünstigend wäre, wenn es warm und trocken ist und die Raupen ordentlich fressen können. Wenn es sehr kalt ist, dann entwickeln sie sich langsamer, dann stürzen sich die Parasiten darauf. Dann kann es sein, dass sie noch dezimiert werden."

Für Meldungen über größere Gespinstnester sei es noch zu früh. "Die Raupen sind noch so klein, man sieht sie noch nicht." Erst Ende Mai, Anfang Juni seien Aussagen über die Lage in diesem Jahr möglich. Zuletzt habe die Raupe eher wenig Schaden an Eichen angerichtet. "Waldschäden hatten wir die letzten zwei Jahre nicht", sagt Lobinger, dafür Probleme bei Menschen.

Die Haare der Raupen führen zu Pusteln und Hautausschlag. Hat es jemanden erwischt, hilft viel kaltes Wasser zum Abwaschen. Der Ausschlag heilt in der Regel von selbst aus. Die Haare können in seltenen Fällen jedoch auch Atembeschwerden, Atemnot, Augenreizungen oder gar einen allergischen Schock auslösen. Landschaftsgärtner müssen bei der Bekämpfung der Schädlinge Overalls und Mundschutz tragen, um nicht in Kontakt mit den Härchen zu kommen. Man kann die Insekten auch chemisch entfernen, sie von den Bäumen saugen oder abbrennen.

Raupennester können abgesaugt werden

In Weiden in der Oberpfalz setzt man auf das Absammeln der Tiere und Zerstören der Gespinste durch Heißwasser und -schaum, wie eine Stadtsprecherin erklärt. Auch wenn es aktuell noch keine Einsätze gegen den Schädling gebe. "Jedoch wird mittelfristig die Pflanzung von Eichen im öffentlichen Raum zurückgehen." In Kempten geht man davon aus, dass sich der Schädling auch dort ausbreiten wird. "Bis ins Allgäu hat es der Eichenprozessionsspinner bis jetzt noch nicht geschafft", sagt der Leiter des Amtes für Umwelt- und Naturschutz, Volker Reichle. "Aber das Problem wird in den nächsten Jahren auf uns zukommen."

Da der Eichenprozessionsspinner bevorzugt einzeln stehende und gut besonnte Eichen besiedelt, kommt er häufig an Stadt- und Parkbäumen, Straßenalleen, in Gärten und Anlagen sowie an Waldrändern vor - wie etwa im mittelfränkischen Fürth oder im unterfränkischen Aschaffenburg. "Seit circa 14 Jahren hat die Stadt Aschaffenburg Probleme mit dem Eichenprozessionsspinner", so eine Stadtsprecherin. Neumarkt in der Oberpfalz hat sich einen speziellen Staubsauger angeschafft. "Die Raupennester werden mit dem Staubsauger, durch geschulte Mitarbeiter mit Schutzkleidung, abgesaugt und entsorgt. Die Maßnahme hat sich bis heute bewährt", teilt die Kommune mit. "Aktuell haben wir keine Probleme mit den Eichenprozessionsspinnern."

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unscheinbarer Nachtfalter mit einer Flügelspannweite von gerade einmal 25 bis 30 Millimetern. Seinen Namen erhielt der Schmetterling, weil seine Raupen nachts gemeinsam wie bei einer Prozession vom Nest in die Baumkrone krabbeln und dort fressen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBiodiversitätsprojekt in Bad Tölz
:Vom verlorenen Garten zum Paradies

Das verfallene Schmidl-Haus in Bad Tölz war dem Abriss geweiht. Der Landschaftsbauingenieur Thomas Hölzl will es nun jedoch retten - und ein einzigartiges Projekt starten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB