Zum Jubiläum im Bayerischen Wald:Bayern soll dritten Nationalpark bekommen

Den Nationalpark Bayerischer Wald gibt es seit 50 Jahren, den Nationalpark Berchtesgaden seit über 40. Nun fordern Grüne und SPD einen weiteren.

Den Nationalpark Bayerischer Wald gibt es seit 50 Jahren, den Nationalpark Berchtesgaden seit über 40. Nun fordern Grüne und SPD einen weiteren.

(Foto: Sebastian Beck; Beck)

Das fordert die Opposition mit einem Verweis auf Zustimmung aus der Bevölkerung. Der Umweltminister ist skeptisch.

Mit Blick auf das 50-jährige Bestehen des Nationalparks Bayerischer Wald fordern sowohl die Grünen als auch die SPD im Landtag einen neuen, dritten Nationalpark im Freistaat. Die zwei inzwischen "erwachsen" gewordenen Nationalparks im Bayerwald und in Berchtesgaden sehnten sich nach Nachwuchs - und mit ihnen die bedrohten Tier- und Pflanzenarten im Freistaat, teilte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann am Dienstag in einer Presseerklärung mit. Florian von Brunn, umweltpolitischer Sprecher der SPD, sagte: "In Bayern fehlt noch ein großes Schutzgebiet für den Laubwald, insbesondere für die Buche. Deswegen wollen wir weiterhin eine Machbarkeitsstudie für einen Nationalpark Steigerwald."

Hartmann verwies auf die positive Stimmung in der Bevölkerung. Einer Umfrage aus dem Jahr 2018 zufolge seien knapp zwei Drittel der Menschen im Freistaat für einen weiteren Nationalpark. "Wir haben ein deutlich gestiegenes Umweltbewusstsein in unserem Land", sagte Hartmann. Die Staatsregierung müsse daher "beim stolzen Blick zurück auf 50 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald ein Auge auch nach vorn richten". Die Entwicklung und Ausweisung eines dritten Nationalparks, etwa im Steigerwald, müsse konsequent vorangetrieben werden.

Die Staatsregierung hatte bereits im Sommer 2017 die Pläne für einen weiteren Nationalpark im Spessart und im Frankenwald sowie im Jahr 2018 für andere Gebiete beerdigt. In Bayern gibt es aktuell den im Jahr 1970 gegründeten Nationalpark Bayerischer Wald und seit 1978 den Nationalpark Berchtesgaden. In den Regionen, die zwischenzeitlich für einen dritten Nationalpark angedacht waren, hatte sich teils massiver Protest vor allem von Waldbesitzern geregt, zum Beispiel im Frankenwald und im Spessart. Die Idee für einen dritten Nationalpark im Steigerwald hat die Regierung von Anfang an abgelehnt.

Entsprechend skeptisch äußerte sich Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) am Dienstag zur Forderung der Grünen. Mit Blick auf einen dritten Nationalpark sagte er, dass ein solches Projekt nur dann "in einer Region eine Erfolgsgeschichte werden" könne, wenn man auch alle Menschen mitnehme. Der Nationalpark Bayerischer Wald wird zum Geburtstag um 630 Hektar erweitert.

© SZ vom 07.10.2020 / epd, gla/wean
Zur SZ-Startseite

SZ PlusNationalpark Bayerischer Wald
:Die Frau für jedes Wetter

Martina Buchna hat einen Beruf, um den sie viele Menschen beneiden: Sie arbeitet als Rangerin im Nationalpark. Über ein Leben in der Natur, wie sie die Besucher für das Ökosystem Wald sensibilisiert und die Frage, wie ein Luchs riecht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB