Missbrauch bei der katholischen Kirche:"Ich hab nicht verstanden, was er tat, ich hab es einfach ertragen"

Lesezeit: 5 min

Bei den Regensburger Domspatzen gab es zahlreiche Fälle sexuellen Missbrauchs. (Foto: Johannes Simon/Bearbeitung: SZ)

Matthias Podszus wurde als Kind von einem Schuldirektor der Domspatzen in Regensburg sexuell missbraucht. Jahrelang verdrängte er die Tat. Jetzt will er das Bistum auf eine Million Euro verklagen. Und ihn treibt eine Frage um: Hätte ihm schon vorher geholfen werden können?

Von Lisa Schnell

Zum Beispiel die Zigarettenschachtel, sagt Matthias Podszus, die liegt schief auf dem Tisch. Und er? Muss sie gerade rücken. Muss. Das ist ein "kleiner Trigger", sagt er. Davon hat er so drei am Tag. Das mit den Beach Boys ist heftiger. Wenn die im Autoradio laufen, bekommt er Panik.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKriminalität
:"Dann kommt er ins Allgäu und wird totgeschlagen"

Im idyllischen Immenstadt im Allgäu stirbt ein wohnungsloser Mann nach dem Angriff eines Jugendlichen. Trauer und Wut sind groß. Wer war der Mann, um den nun so viele trauern - und warum traf es ausgerechnet ihn?

Von Thomas Balbierer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: