bedeckt München 20°

Jahresbilanz:Weniger tödliche Bergunfälle unter DAV-Mitgliedern

Bergwachtsanwärter Winterrettungsdienst

Die Bergwacht ist sommers wie winters im Einsatz.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Die Zahl der tödlichen Unfälle von Mitgliedern des Deutschen Alpenvereins ist 2018 auf einen historischen Tiefstand gefallen.
  • Von den knapp 1,3 Millionen DAV-Mitgliedern seien im vergangenen Jahr 31 Menschen beim Bergsport gestorben, zehn weniger als im Jahr zuvor.
  • Die Zahl der Bergwacht-Einsätze im Sommer hat sich dagegen von 2006 bis 2018 fast verdoppelt von rund 1580 auf rund 3070.

Trotz des Ansturms auf die Berge mit immer höheren Besucherzahlen sinkt die Zahl der vom Deutschen Alpenverein (DAV) registrierten tödlichen Unfälle. Bei der Vorlage der Bergunfallstatistik für das Jahr 2018 spricht der DAV am Dienstag sogar von einem historischen Tiefstand. Von den knapp 1,3 Millionen Mitgliedern seien im vergangenen Jahr 31 Menschen beim Bergsport gestorben, zehn weniger als im Jahr zuvor. Bezogen auf die Zahl der Mitglieder habe es seit Beginn der Aufzeichnungen 1952 noch nie so wenige Todesfälle gegeben, teilte der Verein mit.

967 Unfälle und Notfallsituationen registrierte der Alpenverein 2018. 1178 Alpenvereinsmitglieder waren davon betroffen. Die meisten Unfälle ereigneten sich beim Wandern, auch weil es laut DAV die beliebteste Sportart am Berg ist. 348 Wanderer gerieten in Not, 16 von ihnen starben bei Touren im Hochgebirge. Knapp jeder zweite war gestürzt, vor allem beim Abstieg, etwa ein Viertel hatte gesundheitliche Probleme wie ein Kreislaufversagen. Beim Skifahren auf der Piste waren 325 Mitglieder in Unfälle verwickelt. Beim Skitourengehen waren es 152, zwei Menschen verunglückten tödlich: Ein Tourengeher stürzte in den Tod, ein anderer starb in einer Lawine. Beim Bergsteigen gab es 98 Unfälle, die für fünf DAV-Mitglieder tödlich endeten. Sechs Menschen kamen beim Klettern ums Leben, zwei beim Mountainbike-Fahren.

Berge und Wandern "Die Berge waren doch immer schon Kulisse"
Bergphilosoph Jens Badura

"Die Berge waren doch immer schon Kulisse"

Die Zukunft der Alpen beschäftigt den Kulturphilosophen Jens Badura. Er ist überzeugt, dass es die Menschen in die Berge zieht, weil ihnen in ihrem Alltag etwas fehlt.   Interview von Dominik Prantl

Immer wieder kam es zu "Blockierungen" - Situationen, in denen Menschen am Berg festhängen und gerettet werden müssen, etwa weil sie sich überschätzt haben und nicht mehr weiter können. Hier gab es einen Rückgang. Seit Jahren habe der DAV an seine Mitglieder appelliert, die Touren mit Bedacht auszuwählen und sich richtig einzuschätzen. "Überlegt es euch gescheit, ob ihr dem gewachsen seit - vielleicht hat es ein bisschen gefruchtet", sagte DAV-Sprecher Thomas Bucher.

Die DAV-Statistik wird aus Daten der Bergunfallversicherung gewonnen, welche die Mitglieder abschließen. Die Unfälle können sich dabei weltweit ereignen. Einen Überblick über die alpinen Unfälle im Freistaat auch bei Nichtmitgliedern hat die Bergwacht Bayern. Sie registrierte in den vergangenen zehn Jahren keinen Anstieg der tödlichen Unfälle. Die Zahl der Bergtoten lag gleichbleibend zwischen 80 und 100 im Jahr. Allerdings müssen die Bergwachtler immer öfter ausrücken - vor allem im Sommer. "Die Unfallzahlen im Winter stagnieren, im Sommer steigen sie an", sagt Thomas Griesbeck, stellvertretender Geschäftsführer der Bergwacht Bayern.

Die Zahl der Bergwacht-Einsätze im Sommer hat sich von 2006 bis 2018 fast verdoppelt von rund 1580 auf rund 3070. Die Einsatzzahlen stiegen beim Wandern und beim Bergsteigen, vor allem aber Mountainbiker brauchen immer öfter Hilfe. Wurde die Bergwacht 2006 noch 160 Mal zu Radelnotfällen gerufen, so waren es 2018 rund 590 - ein Plus von fast 270 Prozent. Bergradeln boomt weiter - und jetzt kommen auch noch die E-Biker dazu. "Gerade die E-Bikes eröffnen zusätzliche Möglichkeiten, was Länge, Steilheit und Schwierigkeitsgrad betrifft", sagt Griesbeck.

Der Hauptgrund für die Zunahme sieht Griesbeck in dem zunehmenden Zustrom Erholungssuchender auf die Berge. "Der Tourismus floriert, die Besucher sind da. Die Infrastruktur passt. Es ist Lifestyle geworden, in die Berge zu gehen. Der Trend ist ungebrochen."