Landshut:Segen und Fiasko des Denkmalschutzes auf einer Straßenlänge von 200 Metern

Landshut: Ein Bild der Ödnis: An der Wagnergasse in Landshut ist ein historisches Anwesen abgerissen worden.

Ein Bild der Ödnis: An der Wagnergasse in Landshut ist ein historisches Anwesen abgerissen worden.

(Foto: Hans Kratzer)

In der Wagnergasse in Landshut lässt sich der Umgang mit historischer Bausubstanz auf engstem Raum beobachten. Während drei Handwerkerhäusl abgerissen wurden, steht nur wenige Hundert Meter weiter ein behutsam instandgesetztes Haus.

Von Hans Kratzer

Vor gut acht Monaten herrschte in Landshut Ausnahmezustand. Es war wie immer, wenn das Festspiel Landshuter Hochzeit 1475 über die Bühne geht und Hunderttausende in die Stadt strömen, um dem dreiwöchigen Spektakel beizuwohnen. Das Festspiel fasziniert die Menschen nicht zuletzt wegen der stimmigen Kulisse mit dem kaum veränderten gotischen Stadtbild. Es ist ein Pfund, mit dem nur wenige Städte in dieser Qualität wuchern können. Deshalb werden die Landshuter zu Festspielzeiten nicht müde, ihrem Stolz auf dieses Erbe und ihrem Willen, es unversehrt zu erhalten, Ausdruck zu verleihen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKulturpolitik
:Es war einmal der Denkmalschutz

Vor 50 Jahren setzte sich der Freistaat mit einem wegweisenden Gesetz an die Spitze in Europa. Davon ist wenig übrig geblieben. Der Politik fehlt der Wille, das gebaute Erbe des Landes zu erhalten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: