Landtagswahlkampf:Die neue alte CSU

Lesezeit: 4 min

Landtagswahlkampf: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder interessiert sich wieder fürs Land - hier beim Besuch eines Ochsenstalls.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder interessiert sich wieder fürs Land - hier beim Besuch eines Ochsenstalls.

(Foto: Frank Hoermann/Imago)

Markus Söder hat die nächste Verwandlung abgeschlossen: Er beendet seinen Flirt mit den Grünen und wendet sich der eher konservativen Kernwählerschaft zu. Ein Blick auf die Umfragen zeigt: Bisher scheint der Kurs zu funktionieren.

Von Andreas Glas

Vor ein paar Tagen hat Markus Söder die CSU Augsburg besucht, im Stadtsüden, in einem Tanzstudio. Man kann dort Breakdance lernen, Hip Hop, Pole Dance, alles sehr urban. Aber um Breakdance zu lernen, ist der CSU-Chef natürlich nicht gekommen. Er kam, um seine Augsburger Parteifreunde in Stimmung zu bringen für den Landtagswahlkampf 2023. Nur, so richtig angefixt waren nicht alle nach Söders Rede, so war das jedenfalls der örtlichen Presse zu entnehmen. Zum Beispiel Eva Weber, Augsburgs Oberbürgermeisterin. Sie erinnerte ihren Parteichef daran, dass die CSU ihre Wahlen nicht mehr, wie früher, mit den "drei B's" gewinnen könne: Bierzelt, Bauern, Beamte. Heute, sagte Weber, reiche das nicht mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite