bedeckt München 18°
vgwortpixel

Markus Söder:Die Fränkische Grippe droht

Coronavirus - BMW

Markus Söder hat sich mit seinem Krisenmanagement beliebt gemacht.

(Foto: dpa)

Knapp 82 Millionen Bürger sind mit dem neuartigen "Söder-Fieber" infiziert. Betroffen sind selbst Menschen ohne Vorerkrankung - etwa einer CSU-Mitgliedschaft.

Berlin, 8. April. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich im Kampf gegen die neuartige Fränkische Grippe für eine Schutzmasken-Pflicht ausgesprochen. "Die dramatische Lage lässt uns keine andere Wahl", sagt Spahn am Mittwoch in Berlin. Nach Schätzungen des Nürnberger Günther-Koch-Instituts sind mittlerweile knapp 82 Millionen Bundesbürger vom "Söder-Fieber" infiziert, das bei den Erkrankten zu plötzlichen Ausbrüchen von Begeisterung für die Arbeit des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (weitgehend parteilos) führt. Spahn betonte, es seien auch immer mehr Menschen ohne Vorerkrankungen - etwa eine CSU-Mitgliedschaft - betroffen: "Wir müssen uns der bitteren Wahrheit stellen: Es gibt keine Immunität, niemand ist sicher."

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ging über Spahns Forderungen noch hinaus. "Wir kommen an Ganzkörperschutzanzügen nicht vorbei", sagte Laschet. "Nur mit härtesten und schnellsten Maßnahmen haben wir die Chance, diese heimtückische Seuche zu besiegen." Der schleswig-holsteinische Regierungschef Daniel Günther (CDU) rief seine Kollegen in Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen und Thüringen auf, "sofort alle Grenzen zum Freistaat Bayern zu schließen und sie mit den gebotenen Mitteln zu verteidigen".

Ziel aller Maßnahmen ist es, die Ausbreitung der Fränkischen Grippe so weit einzudämmen, dass die Zahl der Betroffenen die Therapieplätze nicht übersteigt. Ärzte der Uniklinik Düsseldorf berichten bereits jetzt von "dramatischen Szenen" in der Notaufnahme: "Wir müssen hilflos mit ansehen, wie Patienten mit schweren Verläufen ihren Mundschutz mit Söder-Bildern bemalen." Es träten "schreckliche Wahnvorstellungen" auf, zahlreiche Opfer behaupteten etwa, sie hätten Söder über den Starnberger See gehen sehen.

Die Virologen Christian Drosten und Alexander Kekulé verlangten in einer gemeinsamen Erklärung das Ende der Public-Viewing-Übertragungen von Söders Pressekonferenzen: "Wir können die Kurve nicht abflachen, solange sich täglich Hunderttausende vor den Leinwänden versammeln." Ein Sprecher der Staatskanzlei warnte unterdessen vor "Überreaktion und Hysterie". Die Versammlungsfreiheit sei ein "hohes Verfassungsgut".

© SZ vom 09.04.2020/vewo
Coronavirus - München

Umfrage "Bayerntrend"
:Söder dank Corona-Krise so beliebt wie nie

94 Prozent der Bayern sind mit der derzeitigen Arbeit des Ministerpräsidenten zufrieden, einen so hohen Wert gab es in der BR-Befragung noch nie. Auch die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen finden Zustimmung.

Von Lisa Schnell

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite