Corona in Krankenhäusern:"Die Nerven liegen blank"

Lesezeit: 2 min

Pflegekräfte und Ärzte versorgen Corona-Kranke meist mit Hingabe, doch viele Intensivpatienten sterben. (Foto: Frank Molter/dpa)

Josef Mader hat schon einmal erlebt, wie Corona das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs brachte. In der Omikron-Variante sieht der Geschäftsführer der Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen die nächste extreme Belastungsprobe.

Interview von Hubert Grundner, Passau

Josef Mader kennt die extremen Belastungen, denen das Gesundheitssystem in einer Corona-Hotspot-Region ausgesetzt ist, wie kaum jemand sonst. Als Geschäftsführer der Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen musste er erst vor Kurzem miterleben, wie sich Ärztinnen und Pfleger im Kampf gegen die Infektionswelle fast völlig verausgabten. Besonders betroffen waren die Krankenhäuser Rotthalmünster und Vilshofen, die jeweils eigene Intensivstationen vorhalten, sowie Wegscheid. Den kommenden Tagen und Wochen sieht der Geschäftsführer mit großer Sorge entgegen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCorona-Demos in Bayern
:"10 000 Nürnberger sind das jedenfalls nicht gewesen"

Werden die Impfproteste in Bayern wirklich immer größer? Und was kann die Polizei gegen dezentrale "Spaziergänge" unternehmen? Über das Phänomen "Scheinriese" bei Demonstrationen und Demo-Tourismus.

Von Deniz Aykanat, Passau, Matthias Köpf, Rosenheim, Johann Osel und Olaf Przybilla, Nürnberg

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: