Corona-Variante in Bayern:Auf der Suche nach der Omikron-Ampel

Lesezeit: 3 min

Corona-Variante in Bayern: Omikron ist anders als die Delta-Variante. Deshalb zählen nicht mehr die Inzidenzwerte für die Corona-Maßnahmen, sondern es geht um die Auslastung der Kliniken.

Omikron ist anders als die Delta-Variante. Deshalb zählen nicht mehr die Inzidenzwerte für die Corona-Maßnahmen, sondern es geht um die Auslastung der Kliniken.

(Foto: Frank Molter/dpa)

Die Inzidenz hat immer weniger Aussagekraft, sagt die Staatsregierung, für die Bewertung der Klinikauslastung fehlt es aber an einem Bewertungssystem. Die SPD erkennt darin ein Pandemie-Management "im Blindflug".

Von Johann Osel

Es ist nicht lange her, da gab es in Landkreisen und Städten in Bayern ein ständiges Zittern mit besorgtem Blick auf die Inzidenz - schließlich drohte bei Überschreiten der Marke 1000 ein Quasi-Lockdown. Mitte Januar hat die Staatsregierung die Hotspot-Regel ausgesetzt, als nicht mehr "verhältnismäßig". Angesichts der rasant wachsenden Omikron-Welle wäre sie eh längst keine Ausnahme mehr nur für besonders betroffene Regionen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joggen: Läufer schnürt die Laufschuhe zu
Effizienter Abnehmen
Die beste Uhrzeit für Sport
Arbeit
Schluss mit dem Kaputtmachen!
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
»Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel«
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Zur SZ-Startseite