Coronavirus in Bayern:Krankenhäuser nähern sich der Kapazitätsgrenze

Lesezeit: 4 min

Pflegerinnen in der Kreisklinik haben viel Arbeit. (Foto: Leonhard Simon)

Obwohl die kalte Jahreszeit erst beginnt, müssen Corona-Patienten schon jetzt teils Hunderte Kilometer weit verlegt werden. Immer mehr Kliniken verhängen Besuchsverbote.

Von Sebastian Beck, Nina Böckmann und Viktoria Spinrad, München

Die Lage in den Krankenhäusern verschärft sich weiter. Am Donnerstag meldete das zentrale Register für Intensivbetten 521 Corona-Patienten auf den bayerischen Intensivstationen. Das sind nahezu doppelt so viele wie vor zwei Wochen und gut 60 mehr als noch am Dienstag. 281 Menschen wurden invasiv beatmet. Inzwischen sind damit 90 Prozent der Betten belegt. Landesweit waren demnach nur noch 119 "Covid-spezifische Intensivbetten" frei - das sind Betten, die mit Beatmungsgeräten für die Schwerkranken ausgestattet sind. "Wir sehen eine Dynamik der Entwicklung, die sehr, sehr deutlich ist", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek der SZ.

Zur SZ-Startseite

MeinungCorona-Pandemie
:Große Teile der Gesellschaft sind für Argumente nicht mehr zugänglich

Das Virus kehrt in Bayern mit voller Wucht zurück - und trifft auf ein geschwächtes Gesundheitssystem und eine gespaltene Gesellschaft. Keine guten Aussichten.

Kommentar von Sebastian Beck

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: