Corona-Krise in Bayern:Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll

Lesezeit: 4 min

Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten

Innerhalb Bayerns ist es schon geschehen, nun könnten am Freitag Covid-Kranke in andere Bundesländer transportiert werden.

(Foto: dpa)

Bayerns Intensivstationen sind am Limit, deshalb werden nun rund 50 Patientinnen und Patienten in andere Bundesländer verlegt. Auch die Luftwaffe soll helfen. Kann das auf die Schnelle funktionieren?

Von Maximilian Gerl, Matthias Köpf und Clara Lipkowski

Ob er so eine Situation schon mal erlebt habe? Marc Gistrichovsky, Leiter der Integrierten Leitstelle Nürnberg, fällt das Elbe-Hochwasser 2002 ein. "Da haben wir Sandsäcke für ganz Deutschland geordert", sagt er am Telefon. Aber das hier sei etwas Neues. Denn weil es auf Bayerns Intensivstationen eng wird, sollen nun rund 50 Patienten schnellstmöglich in andere Bundesländer verlegt werden - mitorganisiert von Gistrichovsky und seinen Kolleginnen und Kollegen. Und das nicht nur mitten in einer Pandemie mit allerorten begrenzten Kapazitäten, sondern auch nach einem völlig neuen Konzept namens Kleeblatt. "Das hat noch nie jemand gemacht", sagt Gistrichovsky.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Der russische Diplomat Boris Bondarjew
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Es ist der zweite Tag in meinem neuen Leben, ich weiß noch nicht, wie es um mich steht"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB