Corona-Pandemie:Her mit dem Impfstoff!

Lesezeit: 4 min

Astra Zeneca Impfaktion Ebersberg Volksfesthalle und TG Impfzentrum

Warten auf die Spritze - wenn es denn genug Impstoff gibt: Hier bei einer Sonderimpfaktion in Ebersberg. Vor allem für Erstimpfungen ist er momentan knapp.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Die Priorisierung fällt, die Nachfrage ist hoch - und die Vakzine reichen nicht. Ärzte und Politiker schimpfen zunehmend auf die Staatsregierung. Über eine Impfdebatte, die im Ton immer rauer wird.

Von Florian Fuchs, Matthias Köpf, Dietrich Mittler, Olaf Przybilla und Lisa Schnell

Es ist sehr fraglich, ob sich Ministerpräsident Markus Söder und sein Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) diesen Brief eingerahmt im Büro aufhängen. "Wie können Sie einfach aus populistischen, politischen Gründen die Priorisierung aufheben und sich ständig in die Auffrischungszeiten einmischen?", schreibt da Anton Böhm, der Leiter der Hausarztzentren Ingolstadt. "Beenden Sie Ihren Schlingerkurs, denn Sie werden in der Öffentlichkeit zunehmend unglaubwürdiger", fährt Böhm fort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite