Pandemie-Bekämpfung:Wenn Impfgegner mit Mord drohen

General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0

Hersteller haben schon längst Impfstoffe für unter Zwölfjährige in der Entwicklung.

(Foto: Mareen Fischinger /imago images/Westend61)

Weil er Jugendliche gegen Corona impft, ist ein Arzt in Neu-Ulm zur Zielscheibe von Hass-Botschaften geworden. Auch anderswo wollen Mediziner wegen der Delta-Variante nicht länger auf die Empfehlung der Stiko warten. Doch was, wenn den Kindern etwas passiert?

Von Florian Fuchs, Dietrich Mittler und Viktoria Spinrad

"Die Sache", sagt Christian Kröner, "ist in den letzten Tagen ein bisschen explodiert." Der Allgemeinarzt aus Neu-Ulm ist in den Fokus von Impfgegnern geraten, sie beschimpfen ihn und schicken ihm Morddrohungen - in die Praxis, aufs Praxishandy, in sozialen Netzwerken. Die Polizei ist eingeschaltet, zahlreiche Anzeigen laufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB