Pandemie-Bekämpfung:Wenn Impfgegner mit Mord drohen

Lesezeit: 4 min

General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0

Hersteller haben schon längst Impfstoffe für unter Zwölfjährige in der Entwicklung.

(Foto: Mareen Fischinger /imago images/Westend61)

Weil er Jugendliche gegen Corona impft, ist ein Arzt in Neu-Ulm zur Zielscheibe von Hass-Botschaften geworden. Auch anderswo wollen Mediziner wegen der Delta-Variante nicht länger auf die Empfehlung der Stiko warten. Doch was, wenn den Kindern etwas passiert?

Von Florian Fuchs, Dietrich Mittler und Viktoria Spinrad

"Die Sache", sagt Christian Kröner, "ist in den letzten Tagen ein bisschen explodiert." Der Allgemeinarzt aus Neu-Ulm ist in den Fokus von Impfgegnern geraten, sie beschimpfen ihn und schicken ihm Morddrohungen - in die Praxis, aufs Praxishandy, in sozialen Netzwerken. Die Polizei ist eingeschaltet, zahlreiche Anzeigen laufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB