Neuer evangelischer Landesbischof:Der Transformator

Neuer evangelischer Landesbischof: Unterwegs ins Amt des evangelischen Landesbischofs: der passionierte Radfahrer Christian Kopp.

Unterwegs ins Amt des evangelischen Landesbischofs: der passionierte Radfahrer Christian Kopp.

(Foto: Catherina Hess)

Am Reformationstag tritt Christian Kopp sein Amt als evangelischer Landesbischof in Bayern an. Der Nachfolger von Heinrich Bedford-Strohm gilt als empathischer Macher. Diese Eigenschaft könnte sich als Tugend der Stunde erweisen.

Von Andrea Schlaier

In die Wiege gelegt hat Christian Kopp die Karriere als Kirchenmann keiner: Der Vater, ein Betriebswirtschaftler, hätte den Sohn zu gern als Banker gesehen. Dem Filius selbst kommt bei der Erinnerung an die eigene Konfirmation nurmehr das Adjektiv "grauenhaft" in den Sinn. Und als er Jahrzehnte später dann tatsächlich als Theologe und Pfarrer schon ziemlich weit oben rangiert in der evangelischen Hierarchie des Freistaats, wird er Ende vergangenen Jahres auch noch gefragt, ob er sich nicht aufstellen lassen wolle als Kandidat fürs Amt des evangelischen Landesbischofs in Bayern. Erste Reaktion: "Never ever." Es sollte anders kommen: Am Reformationstag wird Christian Kopp in der St. Lorenzkirche in Nürnberg als Nachfolger von Heinrich Bedford-Strohm offiziell in eben dieses Amt eingeführt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBahntragödie bei Garmisch-Partenkirchen
:Die Unglücksstelle sollte zwei Wochen vorher repariert werden

Fünf Menschen kamen ums Leben, als Mitte 2022 ein Regionalzug auf der Fahrt nach München entgleiste. Jetzt steht eine Anklage gegen Bahn-Beschäftigte kurz bevor. Eine der Kernfragen lautet: Hat das System Bahn versagt?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: