Wirtschaft:Chemieindustrie und Energiewende: "Wir sind nicht verzweifelt"

Wirtschaft: Peter von Zumbusch, Werksleiter von Wacker Chemie in Burghausen, vor dem firmeneigenen Gaskraftwerk.

Peter von Zumbusch, Werksleiter von Wacker Chemie in Burghausen, vor dem firmeneigenen Gaskraftwerk.

(Foto: Sebastian Beck)

Wacker in Burghausen mit seinen gut 8000 Mitarbeitern muss sich in den nächsten Jahren neu erfinden - wieder einmal. Werksleiter Peter von Zumbusch ist sich sicher, dass die Transformation zum klimaneutralen Konzern gelingt. Unter einer Bedingung.

Interview von Sebastian Beck, Burghausen

SZ: Es vergeht kein Tag ohne warnende Stimmen aus Wirtschaft oder Politik vor der Deindustrialisierung Deutschlands. Wacker investiert bis 2025 rund 300 Millionen Euro in eine neue Fertigungslinie für Polysilizium. Wie passt das zusammen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPocking
:Deutschlands einziges Silizium-Werk ist in der Krise

In Niederbayern sitzt der bundesweit einzige Hersteller von Rohsilizium. Das Material wird für die Produktion von Photovoltaikanlagen und Mikrochips stark nachgefragt - dennoch ist die Zukunft des Werks ungewiss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: