Steuerskandale:Fiskus soll gegen Briefkastenfirmen hart durchgreifen

Lesezeit: 3 min

Steuerskandale: Bad Wörishofen - hier die weihnachtlich dekorierte Fußgängerzone - ist nicht nur als Kurort bekannt. Sondern wegen seiner niedrigen Gewerbesteuer auch sehr attraktiv als Firmensitz.

Bad Wörishofen - hier die weihnachtlich dekorierte Fußgängerzone - ist nicht nur als Kurort bekannt. Sondern wegen seiner niedrigen Gewerbesteuer auch sehr attraktiv als Firmensitz.

(Foto: imago)

SPD und Grüne fordern strenge Kontrollen von Unternehmen, die in Gewerbesteuerparadiesen ansässig sind. Jeder Betriebsprüfer bringt dem Staat im Schnitt rund 1,35 Millionen Euro im Jahr. Doch den Finanzämtern fehlt das Personal.

Von Klaus Ott

Bayerns Finanzämter brauchen nach Ansicht von SPD und Grünen mehr Personal, das bei den Firmen im Freistaat kontrolliert, ob diese genug Steuern zahlen. Das bringe mehr Geld für Soziales, Bildung und vieles andere. Und führe zu mehr Gerechtigkeit. Wer ehrlich seine Steuern zahle, dürfe nicht der Dumme sein, sagt Arif Tasdelen, Vizechef der SPD-Landtagsfraktion.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB