Kriminalität:Neue Betrugsmasche per SMS - angebliche Rückzahlung durch Ministerium

Vor allem ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Telefonbetrügern. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Betrüger senden derzeit entsprechende Nachrichten auf Handys. Die Polizei warnt davor, persönliche Informationen preiszugeben.

In Oberfranken haben Betrüger eine neue Masche gestartet, bei der sie eine angebliche Geldrückzahlung durch das Bundesfinanzministerium vorgeben. Dabei bekommen Menschen eine SMS mit der Aufforderung, sich mit Hilfe der Bankdaten über einen beigefügten Link zu verifizieren, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Eine aufmerksame Frau aus Ludwigsstadt (Landkreis Kronach) meldete dies der Polizei, nachdem sie selbst eine solche Nachricht bekam. Eine weitere Betrugsmasche ist die angebliche Steuerrückerstattung mit der gleichen Vorgehensweise. Die Polizei Ludwigsstadt warnt ausdrücklich davor, den genannten Link zu öffnen, da die entsprechenden Ministerien oder Ämter keine SMS versenden.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Polizei warnt vor Enkeltrick
:"Nicht mit meiner Oma!"

Enkeltrick-Betrüger inszenieren am Hörer Horrorszenarien und drängen ihre oft hochbetagten Opfer dazu, riesige Summen abzugeben. Bayerns Polizei will das verhindern - auch mit Hilfe der echten Enkel.

Von Simone Kamhuber

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: