Gesundheitsreport:Bayern sind seltener krank

Lesezeit: 1 min

Urteil: Krankenkasse muss Nahrungsergänzung nicht zahlen

In Bayern waren die Berufstätigen seltener krank als in anderen Bundesländern. (Symbolbild)

(Foto: dpa-tmn)

Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt gab es 2020 im Freistaat weniger Fehltage bei Berufstätigen. Es gab Berufsgruppen, die besonders anfällig waren.

Die Bayern sind im Pandemiejahr 2020 seltener krankgeschrieben gewesen als der Bundesdurchschnitt - doch der Krankenkasse Barmer zufolge gibt es Berufsgruppen, die besonders anfällig waren. Mitarbeiter bei Post- und Zustelldiensten (30,5 Tage), in der Gebäudereinigung (27,4 Tage) und in der Kranken- und Altenpflege (23,9 beziehungsweise 26,6 Tage) hatten demnach die höchsten Fehlzeiten. Am seltensten meldeten sich im Freistaat die Hochschullehrkräfte aus Gesundheitsgründen von der Arbeit ab - sie waren im Schnitt nur 4,4 Tage krankgeschrieben. Dies geht aus dem aktuellen Barmer Gesundheitsreport hervor. Er beruht auf den Daten von rund 3,8 Millionen Barmer-Versicherten in ganz Deutschland und gilt somit als repräsentativ. Für Bayern wurden die Daten von 545 000 Erwerbspersonen im Alter von 15 bis 65 Jahren ausgewertet.

Dem Report zufolge lag der bundesweite Schnitt im Jahr 2020 bei 18 Krankheitstagen je Arbeitnehmer. In Bayern sank die Zahl um zwei Prozent auf 16,3 Tage - nur Baden-Württemberg und Hamburg verzeichneten noch weniger. Mehr als zwei Drittel der Fehlzeiten lassen sich dabei auf nur vier Krankheitsarten zurückführen: Rund 22 Prozent auf Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems, knapp 21 Prozent auf psychische Störungen, fast zwölf Prozent auf Verletzungen und gut 13 Prozent auf Atemwegserkrankungen. Letztere sind auch die häufigste Ursache von Arbeitsunfähigkeiten, während die längsten Krankschreibungen mit im Schnitt 51 Tagen auf psychische Störungen zurückzuführen sind. Dabei sind es häufiger Frauen, die aufgrund von psychischen Erkrankungen fehlen, während bei Männern öfter Rückenschmerzen zugrunde liegen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRettungsdienst und Corona
:"Die Patienten werden da immer sturer"

Die verzweifelte Suche nach Betten, keine Pausen und pöbelnde Corona-Leugner: Der Rettungsdienst arbeitet in der Pandemie am Limit. Und die Einsätze dauern immer länger - zu lange für manche Patienten?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB