BJV kommt nicht zur Ruhe:Die Jäger streiten wieder

BJV kommt nicht zur Ruhe: Der Stolz der Jäger: Trophäen bei einer Hegeschau.

Der Stolz der Jäger: Trophäen bei einer Hegeschau.

(Foto: Johannes Simon)

Aktueller Anlass ist die fristlose Kündigung des vormaligen Hauptgeschäftsführers des Jagdverbands, die dieser erfolgreich angefochten hat. Die Rede ist von bis zu einer halben Million Euro Schaden für die Organisation.

Von Christian Sebald

Erst im Dezember 2020 wählten die bayerischen Jäger den damaligen CSU-Landtagsabgeordneten Ernst Weidenbusch - bedingt durch die Corona-Pandemie und den damaligen Lockdown - zum Präsidenten des bayerischen Jagdverbands (BJV). Der BJV, in dem ungefähr 50 000 Jäger organisiert sind, steckte seinerzeit in einer tiefen Krise und war komplett zerstritten. Es ging unter anderem um Vorwürfe wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten gegen Weidenbuschs Vorgänger Jürgen Vocke und dessen Führungsstil. Weidenbusch, der bis zu seiner Wahl zum Jägerpräsidenten nur einfaches Mitglied im BJV war, nahm seinerzeit für sich in Anspruch, völlig unbelastet zu sein von der Vergangenheit des BJV und für einen Neuanfang zu stehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNatur in Bayern
:Eine Zukunft für Wald und Reh

Die Forste in Bayern leiden schwer am Klimawandel und dem vielen Wild, das junge Tannen und Buchen verbeißt. Am Fentberg zeigen Waldbesitzer und Jäger, wie Bäume und Tiere gleichermaßen zu ihrem Recht kommen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: