Sagen und Bräuche um Bäume:Hexen, die auf Eichen sitzen

Lesezeit: 3 min

Sagen und Bräuche um Bäume: Die Tassilolinde in Wessobrunn ist der Legende nach mehr als 1000 Jahre alt und zählt zu den ältesten Bäumen in Bayern.

Die Tassilolinde in Wessobrunn ist der Legende nach mehr als 1000 Jahre alt und zählt zu den ältesten Bäumen in Bayern.

(Foto: Johannes Simon)

Bäume sind nicht nur ein begehrtes Nutzobjekt, sondern seit jeher auch ein vielschichtiges Symbol. Die Mythen und Sagen, die sich um sie ranken, bringen sowohl das Böse als auch das Gute zum Ausdruck.

Von Hans Kratzer

Der Passauer Lyriker Friedrich Hirschl hat einmal in einem Gedicht den Wind als ein gefräßiges Lebewesen auftreten lassen: "Er fällt / über die Bäume her / wie vom Heißhunger gepackt / Lässt von ihnen / nur das Gerippe / zurück." Diesem Sprachbild ist nichts entgegenzusetzen. Bäume können von Winden und Stürmen keine Nachsicht erwarten. Dabei sind das beileibe nicht ihre einzigen Plagen. Mehr denn je zerren und nagen Trockenheit sowie Raupen, Käfer und Spinnen an ihnen und rauben ihnen die Lebenskräfte.

Schon längst kursieren Szenarien, wonach die hiesigen Landschaften in Zukunft weitgehend ohne Wälder dastehen könnten. Es ist eine Horrorvision. Allein die Oberpfalz zählt einen Bestand von mehr als drei Milliarden Bäumen. Darunter sind besonders schöne, sehr alte, berühmte und voluminöse Exemplare. Und das, obwohl von den weltweit 26 400 Baumarten nur gut 50 in Bayern vorkommen, von der Birke bis zur Weide, dazu die obligatorischen Nadelbäume.

Seit Jahrtausenden dienen die Bäume den Menschen als Natur- und Nutzobjekt, darüber hinaus gelten sie aber auch als ein vielschichtiges Symbol. Die Biologin und Autorin Gertrud Scherf beschäftigt sich mit diesem Thema seit vielen Jahren. Sie hat dabei untersucht, welche Rolle die Bäume in den Volkssagen spielen. Außerdem sammelte sie Geschichten, die sich um verschwundene wie auch um herausragende lebende Bäume ranken. Diese belegen, dass manche Bäume gar als Heiligtümer und als Sitz von geisterhaften Wesen galten. Bis heute konnte der säkulare Fortschritt diese Vorstellungen nicht gänzlich beseitigen.

Sagen und Bräuche um Bäume: Blick von einem Dachauer Aussichtsberg auf einen Weiher im Sonnenglanz, mit Misteln im Baumgeäst.

Blick von einem Dachauer Aussichtsberg auf einen Weiher im Sonnenglanz, mit Misteln im Baumgeäst.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Alte Baumhauer im Bayerischen Wald erzählen heute noch, dass sie früher drei Kreuze in den Wurzelstock hineinschnitten, sie sollten Rastplätze für die armen Seelen der zu Tode gekommenen Kollegen markieren. Gertrud Scherf hat die verschiedenen Rollen, die Bäume in alten Sagen, Legenden und Märchen, dazu im Brauchtum, in der Literatur und in der bildenden Kunst spielten, in einem Buch zusammengefasst ("Baumsagen und Sagenbäume in Bayern", Allitera Verlag). Darin wird deutlich, dass die Bäume gerade in der Sagenwelt teilweise in sehr gegensätzlichen Rollen aufscheinen. Mal sind sie ein Hort des Göttlichen, dann wieder ein Tummelplatz des Teufels oder ein Tanzplatz der Hexen. Typisch für diese Dualität ist die Mistel, ein nestartiges Gebilde in manchen Baumkronen, auch Hexenbesen genannt. Manche hielten sie vom heimischen Ofen fern, weil sonst der Blitz einschlüge, andere waren überzeugt, die Mistel banne die Hexengefahr.

Die Faszination der Bäume entspringt nicht zuletzt ihrer langen Lebensdauer. Eiche, Eibe und Linde können ein Alter von 1000 bis 2000 Jahren erreichen. Die Alte Eibe in Balderschwang (Landkreis Ostallgäu) könnte bis zu 4000 Jahre alt sein. Sie gilt als ältester Baum in Deutschland. Wie der Mensch sind auch die Bäume einem Jahreszyklus unterworfen. In dieser Woche beginnt beispielsweise deren Mobilisierungsphase. Eine alte Bauernregel besagt: "An Fabian und Sebastian (20. Januar) fängt Baum und Tag zu wachsen und zu saften an." Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass der Mensch von den Bäumen eine Reihe von lebensnotwendigen Leistungen empfängt, etwa Holz, Früchte und Heilmittel.

Der Glaube an die magische Kraft der Bäume äußert sich auch im kleinen, häuslichen Brauch. Etwa beim Aufstellen von Obstbaumzweigen am Barbaratag (4. Dezember), damit diese bis Weihnachten blühen, ebenso beim Einstecken von Palmbuschen auf dem Acker oder beim Aufstellen eines Maibaums. Scherf konnte mühelos 200 Buchseiten mit all diesen Phänomenen füllen, zu denen nicht zuletzt die Sagenbäume zu zählen sind, die oft nur noch in alten Geschichten und Chroniken zu fassen sind.

Sagen und Bräuche um Bäume: Marienfigur im Hollerbusch hinter der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim bei Erding.

Marienfigur im Hollerbusch hinter der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Maria Thalheim bei Erding.

(Foto: Renate Schmidt)

Von 26 berühmten Bäumen Bayerns, die 1922 in einer Sammlung aufgeführt wurden, besteht fast keiner mehr. Verloren sind inzwischen auch viele jener hundert berühmten Einzelbäume und Baumgruppen auf einer 1999 erstellten Liste. 2013 wurde beispielsweise die Bavaria-Buche in Pondorf im Altmühltal gefällt, einer der meistfotografierten Bäume in Deutschland. Schon vor 200 Jahren wurde die Hexeneiche von Buckenkofen in Oberfranken umgehauen. Von ihr hieß es, in der Walpurgisnacht (30. April) wiegten sich die Hexen auf ihren Ästen. Die in der Nähe des Klosters Wessobrunn stehende Tassilolinde soll der Legende nach 753 von Herzog Tassilo III. gestiftet worden sein. Sie ist einer der ältesten Bäume in Bayern.

Auch an heiligen Bäumen herrschte früher kein Mangel. Oft wurden an solchen Orten Kapellen errichtet und Wallfahrten gestiftet. Nicht umsonst trägt die Wallfahrtskirche Mariä Geburt in Matting (Landkreis Straubing-Bogen) die Zusatznamen Maria Birnbaum und Heilig Bäumel. Die Korbinianslinde in Freising soll noch vom heiligen Korbinian (680-730) selbst gepflanzt worden sein. Sie wurde 1865 bei einem Brand zerstört. Vor allem Marienwallfahrtsorte sind oft baumverbunden, etwa Maria Eich in Planegg und Mariä Himmelfahrt in Thalheim im Landkreis Erding. Und dann gibt es auch noch die Schicksalsbäume, die an Schlachten, Katastrophen und Jubiläen erinnern. Wie die Wittelsbacher Eiche in Simbach am Inn, die 1880 anlässlich der 700-jährigen Regierungszeit der Wittelsbacher gepflanzt wurde. Die Eiche lebt noch, die Wittelsbacher regieren aber schon lange nicht mehr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKunsthistorische Entdeckung
:Der wahre Erfinder von "Fix und Foxi"

Anfang der 60er Jahre war die Comicreihe "Fix und Foxi" ein Verkaufsschlager. Dorul von der Heide, der die Figuren zuallererst zeichnete, kennt bis heute kaum jemand. Wer war der Mann?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB