9x9: Neun Ziele für neun Euro:Memmingen, Stadt der Freiheitsrechte

Lesezeit: 1 min

9x9: Neun Ziele für neun Euro: Die Ach fließt durch die Memminger Altstadt. An ihrem Ufer laden viele schöne Cafés zum Verweilen ein.

Die Ach fließt durch die Memminger Altstadt. An ihrem Ufer laden viele schöne Cafés zum Verweilen ein.

(Foto: Fouad Vollmer/Allgäu GmbH)

Mit dem Neun-Euro-Ticket lässt sich Bayern abseits von überlaufenen Attraktionen erkunden. Die SZ stellt neun Touren für Wanderfans, Kulturbegeisterte und Naturliebhaber vor. Teil 7: Memmingen im Allgäu.

Von Jasinta Then

Memmingen ist die Stadt der Freiheitsrechte, denn hier wurden im Jahr 1525 die zwölf Artikel der oberschwäbischen Bauern verfasst. 50 Vertreter der Allgäuer, Baltinger und Bodenseer Bauern kamen damals in der Kramerzunft in Memmingen zusammen und verständigten sich auf politische Grundprinzipien wie Freiheit, Gerechtigkeit, Wahl, Selbstbestimmung und Mitbestimmung. Die vom Schriftsteller Sebastian Lotzer verfassten Artikel wurden zu einer frühen Grundlage unseres heutigen Freiheitsverständnisses. Für damalige Verhältnisse klang das revolutionär: Jede Gemeinde sollte das Recht haben, ihren Pfarrer zu wählen und ihn zu entlassen, wenn er sich ungebührlich verhält. Nicht nur dieser Artikel harrt bis heute noch der Umsetzung.

Die Ursprünge der ehemaligen Reichsstadt reichen zurück bis in die Römerzeit. Heute hat Memmingen rund 43 000 Einwohner. Die Altstadt mit ihren Plätzen, Bürger- und Patrizierhäusern und der Stadtbefestigung ist bestens erhalten.

Mit dem Zug braucht man von München und Augsburg gut eine Stunde in die oberschwäbische Stadt, in der man Natur und Kultur erleben kann. Memmingen bietet in der renommierten Kunsthalle pro Jahr bis zu zehn Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst - und das bei freiem Eintritt. Auch die gut erhaltene Stadtbefestigung aus dem 14. und 15. Jahrhundert mit ihren fünf Stadttoren, sechs Mauertürmen und drei Turmruinen und dem ältesten überdachten Wehrgang Deutschlands, der um 1370 entstand, sollte man gesehen haben. Zu den interessanten Gebäuden zählt das Rathaus aus dem Jahr 1488, dessen Fassade später im Stil des Rokoko umgestaltet wurde. Ein Wahrzeichen der Stadt ist das "Siebendächerhaus", das ursprünglich zum Trocknen von Leder und Fell erbaut wurde.

Zur Erkundung der Stadt sind verschiedene Wege ausgeschildert. Der "Rote Weg" führt zu den geschichtlichen und architektonischen Höhepunkten. Der "Grüne Weg" verläuft entlang der Stadtmauer durch Parks und Grünanlagen und ist auch hervorragend für Kinder mit Cityrollern geeignet. Extra für die kleinen Stadtbesucher gibt es die Abenteuer-Rallye, die mit dem Roten und Grünen Weg kombiniert werden kann. Den Flyer zur Rallye erhält man in der Tourist-Information am Marktplatz.

Zur SZ-Startseite

9x9: Neun Ziele für neun Euro
:Das Allgäu fernab vom Trubel erleben

Mit dem Neun-Euro-Ticket lässt sich Bayern abseits von überlaufenen Attraktionen erkunden. Die SZ stellt neun Touren für Wanderfans, Kulturbegeisterte und Naturliebhaber vor. Teil 6: Kaufbeuren und das Kloster Irsee.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB