Ansbach:Mädchen schlagen Lehrer und Schülerin

Einsatzkräfte von Feuerwehr, Wasserrettung und Rettungsdienst brachten den Leichnam am Mittwochabend an Land. (Foto: Daniel Vogl/dpa)

Die 15- und 13-Jährigen sollen in Ansbach erst einen Lehrer getreten und dann eine Gleichaltrige verprügelt haben. Kurz darauf konnten sie in Nürnberg aufgespürt werden.

Zwei Mädchen sollen in Mittelfranken einen Lehrer angegriffen und eine Schülerin verprügelt haben. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der erste Vorfall am Dienstagvormittag an einer Schule in Ansbach ereignet. Drei Jugendliche störten dort den Unterricht durch lautes Schreien und Türöffnen. Als ein Lehrer sie zur Rede stellte, beschimpften sie ihn.

Der Streit verlagerte sich auf die Straße. Dort schlug eine 15-Jährige dem Lehrer den Angaben nach ins Gesicht und trat ihm gegen die Hüfte. Passanten riefen die Polizei. Die 15-Jährige war mit einer 13-Jährigen und einem Jungen unterwegs, der sich aber beim Eintreffen der Streife bereits entfernt hatte.

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Der zweite Vorfall ereignete sich dann am Dienstagnachmittag ebenfalls in Ansbach. Eine 14-Jährige wurde laut Polizei offenbar grundlos von zwei Mädchen zusammengeschlagen. Die Mädchen traten dem Opfer demnach sogar gegen den Kopf, als es schon am Boden lag. Der Polizei zufolge handelte es sich bei den Täterinnen um dieselben Mädchen wie am Vormittag bei der Auseinandersetzung mit dem Lehrer. Sie konnten später in Nürnberg aufgespürt werden. Die 14-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Sie erlitt leichte Verletzungen.

Die beiden Mädchen müssen sich nun wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Die 13-Jährige ist allerdings noch nicht strafmündig. Die Polizei hat das Jugend- und Schulamt eingeschaltet.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusPolitik
:"Es ist nicht die Aufgabe des Wahlrechts, die CSU möglichst optimal abzusichern"

Die Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl droht für Söders Partei zur Existenzfrage zu werden, der CSU-Chef nennt sie verfassungswidrig. Staatsrechtsprofessor Christoph Schönberger sieht das anders.

Interview von Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: