AKW Gundremmingen:"Ich habe das Kernkraftwerk 50 Jahre begleitet"

Lesezeit: 4 min

AKW Gundremmingen: 50 Jahre war das Atomkraftwerk in Gundremmingen in Betrieb, es war mal das größte in Europa. Nun wird der letzte Block abgeschaltet.

50 Jahre war das Atomkraftwerk in Gundremmingen in Betrieb, es war mal das größte in Europa. Nun wird der letzte Block abgeschaltet.

(Foto: Bernd Feil/imago)

Zum Jahreswechsel geht das AKW Gundremmingen vom Netz. Die Perspektiven von Aktivisten und Dorfbewohnern könnten kaum unterschiedlicher sein. Über eine reichgewordene Gemeinde, einen "Atompfarrer" - und die bevorstehenden Herausforderungen.

Von Thomas Stöppler

Im Dorfladen von Gundremmingen gibt es neben Kaffee, Kuchen, Speck und Käse auch einen Fotokalender "Goodbye forever". Der Pfarrer a.D. Richard Harlacher hat Fotos aus den vergangenen 50 Jahren zu einem praktischen Weihnachtsgeschenk zusammengetragen. Zu sehen ist das Kernkraftwerk Gundremmingen als Baustelle, beim Sonnenuntergang, mit Schafen im Vordergrund, im Sonnenschein und im Schatten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB