Corona-Masken:Aiwangers Zettl-Wirtschaft

Coronavirus - Automobilzulieferer produziert Mundschutzmasken

Unternehmer Reinhard Zettl (links) stellte auf Maskenproduktion um, Hubert Aiwanger kam und lobte.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Bayerns Wirtschaftsminister protegiert in der Maskenfertigung früh einen Autozulieferer aus seiner Nachbarschaft - Angebote von Fachfirmen dagegen ignoriert er.

Von Uwe Ritzer

Vergangenen Mittwoch hatte Hubert Aiwanger einen formidablen Wutausbruch. Auf Facebook ging der bayerische Wirtschaftsminister auf Abgeordnete von FDP und SPD los, die es in Zeiten von dubiosen Maskengeschäften wagten, die Beschaffung von Corona-Schutzmasken durch die Staatsregierung zu hinterfragen. "Höchste Zeit", so schrieb der Minister, dass nicht Leute wie er sich dafür rechtfertigen müssten, beim Ausbruch der Krise vor einem Jahr alles Nötige organisiert zu haben. "Sondern auch diejenigen, die sich damals um nichts gekümmert haben und über Wochen abgetaucht waren und trotzdem ihre Diäten kassiert haben." Und die jetzt, so Aiwanger, "anderen in der Nase rum" bohren würden, "um vom eigenen Versagen abzulenken".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB