Die Linke in Bayern:"Mir fehlt der Aufschrei bei SPD und Grünen"

Die Linke in Bayern: Adelheid Rupp will erreichen, dass ihre Partei, die Linke, 2023 erstmals in den bayerischen Landtag einzieht.

Adelheid Rupp will erreichen, dass ihre Partei, die Linke, 2023 erstmals in den bayerischen Landtag einzieht.

(Foto: privat)

Adelheid Rupp, ehemalige Vize der Bayern-SPD, ist neue Co-Vorsitzende der Linken. Im Gespräch erklärt sie, wie sie über die Fünf-Prozent-Hürde bei den Landtagswahlen kommen will, und was anderen linken Parteien fehlt.

Interview von Johann Osel

Die Linke in Bayern wird jetzt von einer weiblichen Doppelspitze geführt - zur bisherigen Landeschefin Kathrin Flach Gomez stößt die frühere SPD-Landtagsabgeordnete Adelheid Rupp. Die 64-Jährige saß von 2003 bis 2013 im Landtag, trat aber später aus ihrer Partei aus. Nun will sie ihre neue Partei nächstes Jahr eben dorthin bringen: erstmals im Freistaat über die Fünf-Prozent-Hürde (2018 waren es 3,2 Prozent).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPolitik in Bayern
:Die Stärke der CSU ist die Schwäche der Opposition

Zu gerne würde die Opposition in Bayern die CSU endlich ablösen. Doch danach sieht es trotz diverser Affären nicht aus, Markus Söder hat wieder Oberwasser. Das liegt auch an seinen Herausforderern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: