Unglück:Zwei Tote nach Absturz von Kleinflugzeug im Bayerischen Wald

Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren und örtlicher Bergwacht sind an der Unfallstelle. (Foto: dpa)

Zeugen hatten ein kreisendes Flugzeug beobachtet, das in der Nähe des Nationalparkzentrums bei Neuschönau verschwunden war. Von wo aus die Maschine gestartet war, ist noch unklar.

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges im Bayerischen Wald sind am Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei den beiden männlichen Personen handele es sich nach ersten Informationen um die Insassen des Flugzeugs, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Niederbayern der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Angaben zu den Toten sowie zu den Ursachen des Absturzes konnte die Polizei bisher nicht machen. Auch die Flugroute wird demnach noch ermittelt.

Die Absturzstelle der laut Polizei einmotorigen Maschine ist etwa 500 Meter vom Nationalparkzentrum bei Neuschönau im Bayerischen Wald entfernt. Trümmerteile des Flugzeugs lägen großflächig um die nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tschechien gelegene Absturzstelle verteilt.

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Zeugen hatten am Mittwoch gegen neun Uhr ein kreisendes Flugzeug beobachtet, das kurze Zeit später in einem Waldstück in der Nähe des Nationalparkzentrums verschwunden sein soll. Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren und örtlicher Bergwacht sind an die Absturzstelle geeilt. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Die Kriminalpolizei in Passau hat zusammen mit der Bundesstelle für Fluguntersuchung Ermittlungen aufgenommen.

Die Absturzstelle liegt demnach im Bereich des Tier-Freigeländes beim Nationalparkzentrum Lusen. Das Freigelände wurde aufgrund des Absturzes am Mittwoch zunächst geschlossen, alle Führungen wurden abgesagt. Tiere oder Gehege kamen nach ersten Erkenntnissen der Polizei durch den Absturz nicht zu Schaden. Es seien auch keine Tiere entwichen. In dem rund 200 Hektar großen Freigelände können Besucherinnen und Besucher nach Angaben des Nationalparkzentrums etwa Luchse, Wölfe, Bären und andere Wildtiere besichtigen.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusTourismus
:Der Gipfel ist überschritten

Während der Hochphase der Corona-Pandemie konnten sich viele Orte in Bayerns Bergen kaum vor Ausflüglern retten. Inzwischen ist dort meistens wieder eine Art Normalbetrieb eingekehrt. Doch einige Folgen werden wohl bleiben.

Von Florian Fuchs, Matthias Köpf und Christian Sebald

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: