Bayerischer Verdienstorden Ralph Siegel, Du kannst nicht immer 17 sein!

Ralph Siegel: Danke für Dschingis Kahn!

(Foto: dpa)

Ralph Siegel

Ich freue mich, Ihnen endlich die längst verdiente Ehrung anheften zu können, lieber Herr Siegel. Sie sind als Schlagerexporteur gleichzeitig auch ein Exportschlager, ein Liederproduzent und Gefühlskomponist ersten Ranges, deshalb schulden wir Ihnen Dank und Anerkennung.

In Ihren besten Zeiten waren Sie ein wenig wie die CSU: Sie trafen den Geschmack der Leute auf fast schon unheimliche Weise; sie waren der musikgewordene Volkswille. Mir selbst klingt seit vielen Jahren diese einzigartige Siegel-Melodie im Ohr: "Du kannst nicht immer 17 sein", nein Junge das kannst selbst du nicht ganz, sage ich mir immer wieder, aber wenn ich nach einem harten Tag in der Staatskanzlei nach Hause komme, greife ich zur Vierfach-CD mit den besten Siegel-Produktionen. Ich bin kein großer Tänzer, aber bei "Dschingis Khan" hält mich nichts mehr auf dem Sofa, da fällt der ganze Koalitionsstress von mir ab, da vergesse ich diese ganzen nervigen Gesundschrumpfbrüder von der FDP, da zapple ich, bis im Hobbykeller die Modelleisenbahn vom Tisch fällt.

Diese Hymne auf einen großen Herrscher, der ungehemmt seine Rauf- und Randalierlust befriedigen darf, war auch das heimliche Lieblingslied von Franz Josef Strauß. Ja, es ist wahr, er hat es sich immer wieder angehört, damals im Bundestagswahlkampf 1980, als Ihr mongolisches Meisterwerk dank Leslie Mandoki und seinen Gefährten die Hitparade stürmte. Sie können sicher sein, lieber Herr Siegel, Ihr Liedgut wird weiterwirken, und sei es nur im Hobbykeller des bayerischen Ministerpräsidenten, der sich in tiefer Dankbarkeit nun vor Ihnen verneigt.