Bayerische Staatskanzlei:Seehofer erleidet Schwächeanfall - und redet nach kurzer Pause weiter

Tag der offenen Tür im Bayerischen Landtag

Horst Seehofer beim Tag der offenen Tür im Bayerischen Landtag.

(Foto: dpa)
  • Bei einer Bürgersprechstunde in der bayerischen Staatskanzlei hat Horst Seehofer einen Schwächeanfall erlitten.
  • Danach setzte der bayerische Ministerpräsident die Veranstaltung fort.
  • Seehofer hatte bereits Anfang 2016 bei der Klausurtagung der CSU in Kreuth einen Schwächeanfall.

Von Thomas Schmidt und Lisa Schnell

Es sollte ein fröhlicher, unbeschwerter Termin werden und nicht zuletzt eine Werbeveranstaltung für die bayerische Staatsregierung. Doch dann erleidet Ministerpräsident Horst Seehofer am Samstag vor Dutzenden Zuhörern einen Schwächeanfall. Im Kuppelsaal der Staatskanzlei sackt der 67-Jährige zusammen und muss gestützt werden. Kurz darauf kann er jedoch weitersprechen.

Seehofer ist zum gemeinsamen Tag der offenen Tür von Landtag, Staatskanzlei und Verfassungsgerichtshof gekommen und soll von zwölf bis 13 Uhr eine Bürgersprechstunde abhalten. Der Ministerpräsident erscheint überpünktlich um 11.58 Uhr und geht dann scheinbar entspannt auf Fragen aus dem Publikum ein. Als sich eine Frau gerade über Finanzminister Markus Söder beklagt, witzelt Seehofer noch: "Wer ist das?"

Bald darauf aber, um 12.27 Uhr, sackt er plötzlich in sich zusammen, zwei Mitarbeiter hinter ihm müssen den Ministerpräsidenten festhalten, damit er nicht fällt. Seehofer richtet sich wieder auf, hält sich am Rednerpult fest und blickt für einige Sekunden schweigend in den Raum, dann sackt er erneut weg und reißt beinahe das Pult mit sich.

Seine Mitarbeiter stützen ihn, helfen Seehofer auf einen Stuhl und geben ihm ein Glas Wasser. Auf die Frage, ob man die Bürgersprechstunde nun besser abbrechen solle, antwortet Seehofer nur: "Bitte weitermachen." Zwei Sanitäter kommen hinzu, greifen aber nicht ein und halten sich im Hintergrund.

Kurz darauf kann Seehofer weitermachen, zunächst im Sitzen, später auch im Stehen. Aus dem Publikum bekommt er dafür Applaus - nicht euphorisch, eher zurückhaltend besorgt. Er entscheide immer noch selbst, wie lange er hier spreche, stellt der Ministerpräsident klar als er erneut gefragt wird, ob man jetzt nicht doch Schluss machen solle. Das Sicherheitspersonal ist sichtbar nervös, doch der CSU-Chef hält ohne weitere Ausfälle bis 13 Uhr durch.

Seehofer war in den vergangenen Tagen erkältet, heißt es aus seinem Umfeld. Trotzdem habe er ein wahnsinniges Tempo hingelegt. Anfang der Woche Parteitermine in München, dann mit dem Auto nach Berlin. Dort ging es von einem Gespräch zum anderen. Bis tief in die Nacht war er bei einer Mediennacht, führte Verhandlungen mit der Großen Koalition zur Rente, war im Bundesrat.

"Eine Kreislaufsache"

Dann zurück nach München zum Tag der offenen Tür. Erst im Landtag zwei Stunden Autogramme, Selfies, Händeschütteln, dann weiter in die Staatskanzlei zur Bürgersprechstunde. Der Kuppelsaal ist voller Menschen, die Luft ein wenig stickig. Schon früher waren das die Situationen, bei denen ihm schummrig wurde, etwa bei der Klausurtagung Anfang 2016 in Kreuth.

Eine Kreislaufsache, nichts Ernstes, heißt es aus der Partei. Bei dem hohen Pensum ganz normal. Seehofer mache in letzter Zeit gesundheitlich einen sehr stabilen Eindruck. Sicher, seine Ankündigung, den Parteivorsitz abzugeben, könnte auch einen persönlichen Aspekt haben, vermuten manche, hauptsächlich aber sei es eine politische Strategie.

Seehofer kennt seine Schwachstelle. Räume, in denen die Luft steht und ein rechter Tumult ist, verlässt er deshalb gerne schnell. Er schont sich aber auch nicht. Wenn es dann manchmal zu viel wird, wie nun am Samstag in der Staatskanzlei, setzt er alles daran, nicht schwach zu wirken. Nach ein paar Minuten fängt er sich meistens wieder. So auch diesmal.

© SZ.de/amm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB