Das Ansinnen, die bayerische Tradition des Haberfeldtreibens aufleben zu lassen, stieß auch auf Kritik: Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sagte, Haberfeldtreiben früherer Zeiten seien keine Demonstrationen gewesen. "Es handelte sich vielmehr um Selbstjustiz, bei der Streitigkeiten und Verfehlungen geregelt beziehungsweise geahndet wurden, ohne die zuständigen Obrigkeiten einzuschalten", ließ sie in einer Pressemitteilung verkünden. "Wer dieses gesetzlose Instrument in der heutigen Zeit wiederbeleben will, geht den völlig falschen Weg." Dabei würden Argumente durch emotionale Aggression ersetzt. Auch der Bauernverband und der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter hatten sich vorab von dem Protest der AbL distanziert.

Foto: dpa Text: sueddeutsche.de/pfau/af/jja

4. Juni 2009, 00:172009-06-04 00:17:00 ©