Bayern trauert um Barbara Stamm:"Sie hatte Rückgrat"

Lesezeit: 1 min

Barbara Stamm, ehemalige Präsidentin des bayerischen Landtags

Die langjährige ehemalige Präsidentin des bayerischen Landtags, Barbara Stamm (CSU), ist tot. Hier sprach sie beim Staatsempfang anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Zum Tod der CSU-Politikerin haben sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirchen und Gesellschaft geäußert. Ein Ausschnitt aus den vielen Stimmen.

"Wir verlieren mit ihr ein großes Vorbild für Frauen in der Politik, eine leidenschaftliche Kämpferin für die Schwachen in der Gesellschaft und eine überzeugte Demokratin." Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU)

"Barbara Stamm war die bedeutendste Politikerin im Freistaat und Mutter Bayerns." Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

"Eine Frau, für die das C in CSU, die christliche Überzeugung nicht nur ein Wort war, sondern eine Lebenshaltung, gespeist aus ihrem eigenen Lebensweg." Würzburgs katholischer Bischof Franz Jung

"Auch gegen Widerstände in ihren eigenen Reihen ist die biblische Option für die Schwachen immer wieder als Leitkriterium für ihr politisches Handeln deutlich erkennbar geworden." Bayerns evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

"Wir verlieren mit ihr eine große und Würzburg prägende Persönlichkeit, eine Konstante, die sich immer für ihre Heimatstadt und insbesondere für die Schwachen in der Gesellschaft stark gemacht hat." Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU)

"Sie scheute nicht zurück, ihre eigene Partei zu kritisieren, wenn ihr das 'Christliche' oder 'Soziale' in der CSU zu kurz kam. Sie hat sich nicht verbogen, sondern ihre Werte und Überzeugungen immer standhaft vertreten." Grünen-Landtagsfraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann

"Sie hatte Rückgrat, einen klaren sozialen Kompass und war doch immer für Kompromisse offen. Ihre menschliche fränkische Art und ihr Humor werden mir in Erinnerung bleiben." SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender Florian von Brunn

"Ihre Einfühlsamkeit, Bestimmtheit und Geradlinigkeit machten sie zu einem sehr wertvollen Menschen, der im Freistaat seine Spuren hinterlässt." Freie-Wähler-Landtagsfraktionsvorsitzender Florian Streibl

"Sie hat sich über Jahre hinweg verausgabt und nicht geschont." Würzburgs Caritas-Vorstandsvorsitzender Clemens Bieber

"Es war gut, sie als Kämpferin in der Behindertenpolitik an der Seite zu wissen." VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher

"Barbara Stamm war aus tiefem Herzen heraus engagiert, nicht aus politischem Kalkül. Sie hinterlässt in Bayern und in der CSU eine große Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird." Horst Seehofer, ehemaliger Ministerpräsident Bayerns

Zur SZ-Startseite
CSU-Politikerin Barbara Stamm

SZ PlusZum Tod von Barbara Stamm
:Abschied von der Mutter Courage der CSU

Sie war Landtagspräsidentin, Fastnachtskönigin und das soziale Gewissen der CSU. Kaum jemand in der Partei war so nah an den Menschen wie Barbara Stamm. Auch deswegen machte sie eine politische Karriere, die ihr nicht vorherbestimmt war. Nun ist sie im Alter von 77 Jahren gestorben.

Lesen Sie mehr zum Thema