Bank zahlt Geburtstagsparty für Landrat Hofhalten auf Miesbacher Art

Eine ansprechender Ort für die Geburtstagsfeier des Miesbacher Landrats: Das Bauernhofmuseum von Olympiasieger Markus Wasmeier.

Alphornbläser, eigens gebrautes Bier und prominente Gäste: CSU-Landrat Jakob Kreidl aus Miesbach ließ sich das Fest zu seinem 60. Geburtstag von der Kreissparkasse sponsern. Es ist von einer Summe von bis zu 80 000 Euro die Rede. Kreidl schweigt dazu, in seiner Partei wächst dagegen der Ärger.

Von Heiner Effern und Christian Sebald

Schweinsbraten und ein eigens gebrautes Jakobus-Bier, Alphornbläser und Schnapserl, sogar die Wolken sollen sich rechtzeitig verzogen haben. Als sich der Miesbacher Landrat und Präsident des Landkreistags, Jakob Kreidl (CSU), anlässlich seines 60. Geburtstags feiern ließ, hatte offenbar alles gepasst. Sogar Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kam zu dem Fest am 16. August 2012 in das Bauernhofmuseum des einstigen Skistars Markus Wasmeier in Schliersee, ebenso die damalige Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) und Herzog Max in Bayern. Auch Kardinal Reinhard Marx soll warme Worte gesprochen haben, wie Gäste berichten. Kreidl selbst zitiert die Tegernseer Zeitung so: "Ich hoffe, dass mich der Zauber dieses 60. Geburtstags noch lange verfolgt."

Es ist längst nicht mehr der Zauber dieses bayerischen Festes, der Kreidl verfolgt. Überall im Oberland regen sie sich darüber auf, dass Kreidls Geburtstagsfeier für etwa 350 geladene Gäste offenbar um die 80 000 Euro gekostet hat. Aber nicht nur das. Den Hauptanteil der Kosten hat anscheinend die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee finanziert. Im Verwaltungsrat des Geldinstituts ist die Rede von 50 000 Euro. Aber auch der Landkreis Miesbach habe sich mit einer Summe zwischen 20 000 und 30 000 Euro beteiligt. Kreidl selbst habe nur ungefähr 7000 Euro übernommen, heißt es aus dem Aufsichtsgremium, dessen Chef kraft Amtes Landrat Kreidl ist. Es kursieren freilich auch andere Zahlen.

Ließ sich die Geburtstagsparty von der Sparkasse bezahlen: der Miesbacher CSU-Landrat Josef Kreidl.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

In der CSU hört man, die Kreissparkasse habe sogar 60 000 Euro für Kreidls 60. Geburtstag bezahlt. Und in Bürgermeister-Kreisen sprechen sie von den gesamten 80 000 Euro. Das Landratsamt und die Kreissparkasse, die die wirklichen Summen nennen könnten, schweigen sich aus. "Die Aufwendungen für die Feierlichkeiten anlässlich des 60. Geburtstages von Landrat Jakob Kreidl lagen im angemessenen und üblichen Rahmen", erklärten beide am Mittwoch in einer gemeinsamen Stellungnahme. "Für die von ihm privat eingeladenen Gäste hat Landrat Kreidl die Kosten nachweislich in voller Höhe übernommen." Kreidl selbst äußerte sich nicht.

Rein rechtlich ist eine solche Kostenübernahme durch die Sparkasse offenbar nicht zu beanstanden, auch wenn sie eine so hohe Summe betrifft. Der Sparkassenverband Bayern betont, dass es keine offiziellen Richtlinien für die Ausrichtung von Festen wie dem Geburtstag eines Landrats und Verwaltungsratschefs gebe. Jede Sparkasse sei rechtlich eigenständig und entscheide darüber selbst. Die Prüfung der Kreissparkasse durch den Verband habe nichts ergeben, sagt eine Sprecherin.

Kreidl kandidiert trotz Plagiatsaffäre erneut

Die CSU hält an ihrem umstrittenen Landrat fest: Trotz Plagiats- und Verwandtenaffäre tritt Jakob Kreidl wie geplant bei der Landratswahl an. Bei einer Klausur am Spitzingsee hat er seine Parteifreunde überzeugt - mit einem selbstkritischen Auftritt. mehr ...