Bamberg Welterbe bringt Ruhm, aber auch Probleme

Die Fassade des Alten Rathauses ist nur eine von zahllosen Sehenswürdigkeiten, die Bamberg für Besucher so attraktiv machen.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Bamberg ist seit 25 Jahren Welterbe-Stadt. Viele Bürger setzen sich für den Status ein, doch manch einer fühlt sich von Touristen überrannt.

Von Claudia Henzler, Bamberg

Die Inkastadt Machu Picchu, die Galapagos-Inseln und die Altstadt von Bamberg gehören einer exklusiven Gruppe an. Sie alle wurden zum wichtigsten Erbe der Menschheit ernannt. Das "fränkische Rom" mit seinem frühmittelalterlichen Grundriss und mehr als tausend denkmalgeschützten Gebäuden aus Mittelalter und Barock trägt den Titel Welterbe seit 25 Jahren. Welche Auswirkungen das auf die Stadt und ihre Bewohner hat - und warum die Auszeichnung nicht für alle ein Anlass zum Feiern ist: ein Überblick.

Wie stark profitiert der Tourismus?

Seit 1999 wirbt die Stadt mit "Faszination Weltkulturerbe" um Besucher. Deren Zahl ist in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Etwa 330 Millionen Euro Bruttoumsatz pro Jahr bringt der Tourismus der Bamberger Wirtschaft laut einer Studie. Mehr als 80 Prozent der Übernachtungsgäste sind Deutsche. Die meisten wählen Bamberg zwischen Ostern und Ende Oktober als Ziel für eine Wochenendreise aus.

Verkehr Bamberg probt den Verleih von Elektro-Tretrollern
Verkehrswende

Bamberg probt den Verleih von Elektro-Tretrollern

Noch sind die Gefährte allerdings gar nicht legal. Sobald eine Verordnung in Kraft tritt, will die Stadt als erste in Deutschland 100 Tretroller aufstellen.   Von Claudia Henzler

Wurden 1993 noch 250 000 Übernachtungen erfasst, rechnet Bambergs Tourismuschef Andreas Christel damit, dass dieses Jahr erstmals die 800 000er-Marke erreichen wird. Hinzu kommen etwa acht Millionen Tagesgäste. Nach Meinung von Franca Heinsch, die das Bamberger Büro des Stadtführungsanbieters "Geschichte für alle" leitet, hat der Ansturm mit der Landesgartenschau 2012 zusätzlichen Schub bekommen. "Seitdem ist ein ganz starker Anstieg da, sowohl was den Tourismus angeht, als auch das Interesse am Weltkulturerbe."

Sind Flusskreuzer ein Problem?

In Bamberg versammeln sich die Sehenswürdigkeiten auf überschaubarem Raum. Die Altstadt mit den drei historischen Stadtbezirken Berg-, Insel- und Gärtnerstadt ist 1,4 Quadratkilometer groß. Wenn mehrere Flusskreuzer mit jeweils 180 Passagieren im Hafen anlegen und diese mit Bussen in die Innenstadt gekarrt werden, kann bei Einheimischen das Gefühl aufkommen, dass ihre Stadt überrannt wird, zumal die Touristen gerne im Weg rumstehen, wenn sie an einer Führung teilnehmen. Manch eine Gästeführerin sei schon von Einheimischen angemotzt worden, erzählt Heinsch.

Vor drei Jahren haben die Stadt und die privaten Anbieter von Rundgängen deshalb vereinbart, dass sich ein Stadtführer um maximal 25 Leute kümmert. Und die sollen ihre Gruppe möglichst kompakt zusammenzuhalten, sagt Franca Heinsch. Zusätzlich werden die Reisegruppen, wenn sie aus dem Bus steigen, aufgeteilt und auf unterschiedlichen Routen in die Altstadt geführt, erklärt Tourismuschef Christel. Er betont auch, dass die Kreuzfahrttouristen "von der Quantität her nicht der Rede wert sind". 2015 sei ein vorläufiger Höhepunkt erreicht worden, als in Bamberg 874 Passagierschiffe mit einer Kapazität von 146 000 Gästen anlegten. 2017 waren es laut Christel nur noch 804 Flusskreuzer mit 130 000 Passagieren. Für 2018 liegt noch keine Zahl vor; allein wegen des Niedrigwassers sei aber mit einem weiteren Rückgang zu rechnen.

Werden es zu viele Besucher?

Nach Ansicht des Leiters der Tourismusverwaltung kann man in Bamberg nicht von Übertourismus sprechen. Er sieht es als seine Aufgabe, dass das auch so bleibt. "Tourismus ist nur nachhaltig möglich, wenn sich Bewohner und Besucher wohlfühlen", sagt Andreas Christel. Deshalb müsse die Stadt immer wieder mit den Bewohnern stark frequentierter Gegenden sprechen und um Verständnis werben. Auch die Einheimischen profitierten schließlich von den Gastronomie- und Freizeitangeboten, die es in anderen Städten vergleichbarer Größe nicht gibt.

Gleichzeitig versuche das Tourismusteam der Stadt, die Situation etwas zu entzerren, indem sie "den Aktionsradius der Gäste ausweitet" und auf Sehenswürdigkeiten im Umland aufmerksam macht. Zum anderen fördere man Initiativen, die Besucher außerhalb der Saison anlocken. Etwa zum Literaturfestival im Februar oder zu den ersten, privat organisierten "Bamberger Bierkulturwochen" im kommenden Jahr.

Wird Bamberg zum Freiluftmuseum?

Beim 20. Jubiläum vor fünf Jahren hat sich Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) angesichts schrumpfender Einwohnerzahlen in Oberfranken noch Sorgen um die Entwicklung seiner Stadt gemacht. Gut 71 000 Einwohner zählte Bamberg damals, heute sind es 77 800, obwohl die geplanten Neubaugebiete im Osten noch nicht geschaffen wurden. Das hat die bekannten Folgen: Wohnungen werden knapp und teurer.

Inwiefern der Welterbetitel zur Anziehungskraft der Universitätsstadt beiträgt, ist schwer zu sagen. Offensichtlich schreckt er zumindest nicht ab. Die Altstadt selbst gilt nach wie vor als lebendig. Dort gibt es heute mehr schicke Cafés als vor 25 Jahren, aber bisher entwickelt sie sich nicht zur Kulissenstadt. Dazu trägt auch die Gärtnerstadt bei: In diesem Altstadtviertel werden noch wie im Mittelalter Hausgärten bewirtschaftet. Bundesweit sind solche Anbauflächen mitten in der Stadt einmalig.