bedeckt München

Bamberg:OB-Selfie ohne Maske und Abstand folgenlos

Ein umstrittenes Foto ohne Maske und Mindestabstand bleibt ohne Folgen für Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke. Der SPD-Politiker habe damit nicht gegen die damals geltenden Regeln zum Infektionsschutz verstoßen, bestätigte eine Sprecherin der Stadt. Starke müsse kein Bußgeld zahlen. Das Foto war im Sommer bei einer privaten Eröffnung eines Schönheitssalons entstanden. Der Bamberger SPD-Fraktionschef Klaus Stieringer postete das Selfie zusammen mit Starke, dem Inhaber des Salons und einer weiteren Person auf Facebook. Darauf tragen alle vier keine Maske und halten keinen Abstand. Auf sozialen Netzwerken wurde der Vorwurf laut, der OB nehme es mit den Corona-Maßnahmen nicht so genau. Das Ordnungsamt prüfte eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Ein solcher Verstoß liege nicht vor, erklärte nun die Pressestelle der Stadt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme sei der Kontakt von bis zu zehn Personen erlaubt gewesen. Der Abstand von 1,5 Metern sei zwar nicht eingehalten worden, aber für eine Ahndung hätten damals die rechtlichen Grundlagen gefehlt. Starke habe sich zudem für sein Fehlverhalten entschuldigt.

© SZ vom 12.01.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema