Bamberg:Afghanische Flüchtlinge angekommen

Der Freistaat zeigt sich mit Blick auf aus Afghanistan gerettete Menschen offenherzig. "Es kann keine Rede davon sein, dass wir in unserer Aufnahmefähigkeit an unsere Grenzen stoßen würden", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag. Insgesamt könnten rund 700 oder 800 zuletzt aus Afghanistan gerettete Menschen in den Freistaat kommen - das ist knapp jeder fünfte Mensch aus Afghanistan, den die Bundeswehr zuletzt ausgeflogen hat. Knapp hundert davon sind derzeit im sogenannten Ankerzentrum in Bamberg untergebracht. Darunter ist auch Sayed Habib H. Er hatte für die Bundeswehr gearbeitet, hat es nun mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern aus Kabul herausgeschafft. Er sorgt sich zur Zeit vor allem um die Zurückgebliebenen. "Wenn die Taliban das herausfinden, dass deren Sohn für die Deutschen gearbeitet hat - die werden sie nicht in Ruhe lassen", sagte er beim Besuch Herrmanns mit Blick auf seine in Afghanistan gebliebenen Eltern.

© SZ vom 31.08.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB