Süddeutsche Zeitung

Bahn - München:S-Bahn in München entgleist: Stammstrecke gesperrt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) - Eine Münchner S-Bahn ist in der Nacht auf Donnerstag im Bereich eines Bahnhofs auf der Stammstrecke entgleist. Verletzt wurde niemand, der Schaden war jedoch erheblich, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Die Stammstrecke blieb bis Donnerstagabend gesperrt. Der Verkehr auf mehreren S-Bahn-Linien war auch danach noch stark eingeschränkt.

Das Drehgestell der S-Bahn war laut Bahn und Bundespolizei gegen 1.20 Uhr in einem Tunnel im Bereich einer Weiche entgleist. Die S-Bahn war zum Zeitpunkt des Unfalls den Angaben zufolge mit rund 15 Kilometern pro Stunde unterwegs. Das Gleisbett, der Unterbau und die S-Bahn wurden beschädigt. Die Fahrgäste wurden von der Feuerwehr zum Bahnsteig gebracht. Da ein Teil der S-Bahn bereits im Bahnhof Isartorplatz stand, konnten einige Fahrgäste die Bahn über die Türen verlassen.

Die entgleiste S-Bahn konnte die Unfallstelle bis zum frühen Nachmittag verlassen. Allerdings mussten 20 Meter Schiene im Weichenbereich ausgetauscht werden. Nach 18 Uhr war die Reparatur beendet, die Sperrung zwischen Hackerbrücke und Ostbahnhof wurde aufgehoben. Die S-Bahnen fuhren zum Teil wieder im Regelbetrieb, zum Teil verkehrten sie nur auf verkürzten Strecken, ohne Halt an bestimmten Bahnhöfen, zum Teil entfielen sie ganz. Ab 22.00 Uhr werde es "wegen Bauarbeiten für das elektronische Stellwerk Ostbahnhof zu Änderungen auf allen Linien kommen", teilte die DB mit.

Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Erst vor wenigen Tagen waren am Bahnhof im oberbayerischen Reichertshausen ein ICE und eine Regionalbahn im Bereich einer Weiche seitlich zusammengestoßen. Sieben Menschen wurden dabei leicht verletzt. Der Regionalverkehr war anschließend über mehrere Tage eingeschränkt.

© dpa-infocom, dpa:231123-99-48125/6

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231123-99-48125
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal