Schienenverkehr:Bahn will vier Milliarden Euro investieren

Vor allem im Norden und Osten Bayerns sollen Strecken elektrifiziert werden.

Die Deutsche Bahn will gemeinsam mit Bund und Freistaat Bayern in den kommenden zehn bis 15 Jahren rund vier Milliarden Euro in den Ausbau der Infrastruktur im Norden und Osten Bayerns investieren. "Damit wir besser werden, müssen wir ganz, ganz viel bauen", sagte Projektleiter Matthias Trykowski am Mittwoch in Nürnberg. Unter anderem soll die bisher noch "größte Diesel-Insel Deutschlands" zwischen Hof und Regensburg im Osten Bayerns durch die Elektrifizierung von rund 500 Streckenkilometern beseitigt werden. Dies umfasse einerseits die Elektrifizierung der Ost-West-Verbindungen von Nürnberg über Marktredwitz und Schirnding nach Tschechien und von Nürnberg über Schwandorf und Furth im Wald ins Nachbarland.

Darüber hinaus soll mit der Elektrifizierung des sogenannten Ostkorridors von Hof nach Regensburg eine weitere leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung geschaffen werden. Diese solle auch dem Güterverkehr zur Verfügung stehen - auch um die Straße vom Schwerlastverkehr zu entlasten, sagte Trykowski. Dazu sollen vermehrt längere Güterzüge mit einer Gesamtlänge von 740 Metern eingesetzt werden. Dazu werden auch mehrere Überholspuren in dieser Länge gebaut, damit die langsamen Güterzüge nicht die schnelleren Personenzüge aufhalten.

Im Nahverkehr wird unter anderem die Nürnberger S-Bahn um 60 Kilometer und 20 Stationen nach Osten erweitert. Die Verbesserung im Nahverkehr umfassen auch Lärmschutz und barrierefreie Bahnhöfe. Insgesamt sollen in Bayern 70 neue Bahnbrücken - von der Fußgängerunterführung bis zur Talbrücke - gebaut und 90 Kilometer Oberleitungen erneuert werden, etwa zwischen Würzburg und Kitzingen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB