Süddeutsche Zeitung

Raubtiere:Weitere Bärensichtung an der bayerischen Grenze

In Österreich ist in den vergangenen Tagen erneut ein Bär beobachtet worden. Das Tier könnte bereits in Bayern sein, sagt ein Experte.

Im Grenzgebiet von Salzburg und Bayern ist erneut ein Bär gesichtet worden. Am 10. Mai habe eine Polizeistreife das Raubtier beim Recyclinghof in Grödig beobachtet und am vergangenen Montag hätten es Passanten in Großgmain gesehen, bestätigte der Bär- und Wolfsbeauftragte des Landes, Hubert Stock, gegenüber der Nachrichtenagentur APA am Mittwoch aktuelle Medienberichte.

Die beiden Sichtungen seien dem Land Salzburg erst jüngst gemeldet worden. "Es kann sein, dass der Bär mittlerweile in Bayern ist", sagte Stock. Vermutlich handle es sich um das Tier, das kürzlich im Berchtesgadener Land von einer Wildkamera fotografiert worden sei.

Stock mahnte zur Vorsicht. Man könne Zwischenfälle nicht ausschließen. Begegne man einem Bären, sollte man sich in erster Linie ruhig verhalten, sich langsam zurückziehen und keinesfalls das Tier mit Gegenständen bewerfen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5865201
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/DPA
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.