Autor Georg Lohmeier gestorben Der Erfinder der guten alten Zeit

  • Georg Lohmeier ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
  • Der Autor erfand das "Königlich bayerische Amtsgericht" und wurde zum Propagandist weiß-blauer Gemütlichkeit.
  • Er ärgerte Strauß, amüsierte den Papst und beklagte die Zerstörung der Heimat.
Von Hans Kratzer und Christian Krügel

Papst Benedikt XVI. zu erheitern, das ist seinem Studienfreund Georg Lohmeier häufig gelungen. Bei einer Audienz in Rom rief ihm der Papst aus Bayern entgegen: "Ja Schorschl, des freut mich, dass d' da bist, schreibst so lustige Stückl." Schorschl, der bayerische Gaudibursch und natürlich der glühendste Monarchist unter dem weiß-blauen Himmel: Gerecht wird das der Person Georg Lohmeier nur bedingt. Der Mann war mehr: Drehbuchautor, Schriftsteller, Heimatforscher und -bewahrer, ja auch Royalist, Konservativer vor allem aber Bayer - in einer besonderen Weise. "Das Bayerische ist eine Denkweise. Ein guter Bayer kann auch aus Afrika sein", sagte er. Ein bemerkenswerter Satz in diesen Tagen.

Er schuf das Bild eines behaglichen Bayernlandes

Mit seinem "Königlich Bayerischen Amtsgericht", das er in mehr als 50 Folgen für das ZDF aufleben ließ, hat er auf ewig die gar nicht so heile bayerische Prinzregentenzeit zur goldenen Ära von Liberalität, Behaglich- und Gemütlichkeit uminterpretiert und allen Fernsehzuschauern eine seltsame Sehnsucht nach der "guten alten Zeit" eingeimpft, die bis heute irgendwie das Bayernland prägt. Vergessen wird dabei, dass der Autor von zahlreichen Hörspielen und Theaterstücken am Residenztheater und den Kammerspielen genauso präsent war wie später im Komödienstadel des Bayerischen Fernsehens.

Aber die Bayern unterhielt er halt auch als Monarchist: "Wir brauchen keinen König", seufzte er bei den Patriotentreffen alljährlich zur Erinnerung an die Schlacht von Gammelsdorf, "aber schöner wär's schon." 1974 setzte Lohmeier mit der Ankündigung, die Königstreuen würden die Monarchie ausrufen, ein Presseheer in Bewegung und tratzte ein wenig den allmächtigen Franz Josef Strauß. Fast hätten sich die Patrioten unter Lohmeiers Führung zu einer starken Bayernpartei formiert. Nur ihr Eigensinn stoppte diese Querschädel.

Strauß wollte ihn zum BR-Intendanten machen - er lehnte ab

Vielleicht wurde Lohmeier nicht jener Ernst entgegengebracht, der ihm gebührt hätte. Mag er auch manchen Unsinn von sich gegeben haben, so sind seine Prophezeiungen doch eingetroffen: Bayerns Degradierung zum Berliner Kleinsatelliten, die Dominanz der amerikanischen Kommerzwelt, die Verschandelung der Landschaft, die Exzesse des Großkapitals.

Lohmeier nahm sich die Freiheit, das Angebot von Strauß, ihn zum BR-Intendanten zu machen, sofort abzulehnen. Er hätte dafür in die CSU eintreten sollen, aber da biss Strauß auf Granit. Die Ranküne bei der Spielbankenaffäre, die zum Untergang der Bayernpartei führte, hat Lohmeier den Christsozialen nie verziehen. Lieber suchte er die einzige lustige Stelle im Werk des Joseph Ratzinger, die es rechtfertigte, diesem den Karl-Valentin-Orden zu überreichen ("ich bin nicht befugt, aus dem Vaterunser ein Mutterunser zu machen").

In der Nacht zum Dienstag ist Georg Lohmeier im Alter von 88 Jahren in München gestorben. Von schwerer Krankheit war er schon bei seinem 85. Geburtstag gezeichnet und trotzdem war er von bayerisch-katholischem Kampfgeist beseelt: "Auf zu Gott", rief er lautstark dem Tod entgegen, "nachad schert sich der Deifi an Dreck um mich."